Archive for the ‘70s’ Category

Wilko Johnson

Januar 10, 2013

Erinnert sich noch jemand an den ehemaligen Gitarristen von Dr. Feelgood, einer englischen Rhythm & Blues-Band der Siebziger, die ihre beste Zeit vor dem Punk hatte, wenn man mal ganz ehrlich ist, dann waren sie eigentlich Punk bevor es Punk überhaupt gab. Damals nannte man das dann Pubrock, auch kein Genrename, der unbedingt Lust auf die Musik macht, die er bezeichnet. Wilko Johnson hat unheilbaren Bauchspeicheldrüsenkrebs und hat sich entschieden, keine Chemotherapie erhalten zu wollen und stattdessen zu touren und seine Gitarre so lange nicht aus der Hand zu geben bis er nicht mehr kann. Ein wahrer Punk eben. Hier spielt er ein göttliches Riff in seinem unnachahmlichen stakkatohaften Stil mit roboterhafter Motorik und es wird dazu Beat getanzt. Da möchte man fast sagen „Beam me back, Scottie“. Oh Mist, falsches Filmzitat.

Quiz time

Mai 4, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYzJiZGQ4MTktNTkwYi00NmU5LThhYTEtNzY3MWU3M2I5ZTY4&export=download&hl=de
Ein paar Fragen zu diesem Lied für Leute mit Stamina, seine Dauer in Sekunden stellt eine Schnapszahl dar. Es passt in großen Teilen ganz gut zur chilligen Stimmung in der Shisha Lounge heute abend, wo wir eine Kollegin verabschiedet haben.

1) Wie heißt das Lied?
2) Von wem wurde es ursprünglich gespielt?
3) Von wem wird es hier gespielt?
4) Nach welchem bekannten Rocksong, der by the way einer meiner Lieblingssongs ist, klingt dieses Cover am Anfang?

6:02 Joni Mitchell – Amelia (1976)

März 21, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYTk3YjM3ZDktM2Y1MC00YTE1LWExN2EtZGFkZGRkZmE1MTc1&export=download&hl=de

I was driving across the burning desert
When I spotted six jet planes
Leaving six white vapor trails across the bleak terrain
It was the hexagram of the heavens
it was the strings of my guitar

Dieses Lied und das zugehörige Album hörte ich das erste Mal in der Nähe von München am kleinen, aber feinen Pilsensee. So richtig habe ich nie verstanden, was die Leute an Bob Dylan so toll fanden (er war ok), seine Stimme war ein grässliches, unverständliches Krähenkrächzen, seine Melodien entweder simpel oder nicht vorhanden, seine streberhaften Texte aus der Bibel und diversen anderen Quellen zusammengeklaubt. Diese Art von schlaumeierhafter, geheimbündischer Musik – wie auch die literarische Variante bei James Joyce, Arno Schmidt, Thomas Pynchon et al. – war mir immer zu anstrengend und zu weit hergeholt. Man hatte bei ihr auch immer das Gefühl, dass man dem Autoren seine eigenen Elaborate auslegen musste. Bei Joni war das alles viel einfacher und komplexer. Einfacher weil direkter. Komplexer von der Psychologie her; es ging meist wie auch hier um Beziehungen zu dem anderen Geschlecht. Über Joni und dieses Lied will ich jetzt auch gar nichts mehr schreiben, es hat damals ganz alleine ohne Erklärungen Dritter zu mir gesprochen und es war gut so.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 362 Stücke ist hier.)

5’56 Michael Rother – Sonnenrad (1977)

März 15, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYjhhM2UyMDItYjhiZi00MjIzLWIwNDMtMGU5OWYxOWQ4M2Rm&export=download&hl=de
Auch über dieses Instrumentalstück habe ich schon mal ein Sätzchen verloren („Gitarrenklänge mit einem unwiderstehlichen Sog“), im Anschluss an das 2007er Konzert von Michael Rother und Dieter Moebius im Frankfurter Sinkkasten. Ansonsten muss ich wie viele andere auch dauernd an Japan denken, wo die Lage aussichtslos scheint. Radioaktivität tritt zunehmend aus, die betroffenen Kraftwerksblöcke scheinen von der Betreibergesellschaft langsam ihrem Schicksal überlassen zu werden. Wenn es keine Kühlung mehr gibt, können die Blöcke eigentlich nur in die Luft fliegen (oder etwa nicht?), es wird Radioaktivität in hoher, lebensgefährlicher Dosis austreten, der Wind wird irgendwann von Norden kommen und der Fallout sich Richtung Tokio bewegen. Über dreißig Millionen Menschen zu evakuieren, was für eine übermenschliche Aufgabe, was für ein unvorstellbares Leid. Wie kann man das noch aufhalten? Man kann wohl nur noch beten, so schlimm scheint es zu stehen. Und beim Hören, Lesen und Sehen der Nachrichten komme ich mir zunehmend wie ein Voyeur vor. Werden wir jetzt live dabei sein, wie sie zu tausenden an Überdosen von Radioaktivität sterben? Was für eine perverse Welt. Wieso macht nur keiner was? Wieso schicken sie da keine Roboter hin, die Brände zu löschen und die Kernbrennstäbe zu kühlen? Stattdessen sehen wir jeden Abend einen alten, matten Mann in grauer Kleidung mit unbewegter Miene im Fernsehen wie er mit einschläfernden Sätzen abwiegelt. Was ist nur mit Japan passiert? War das nicht mal eine der fortschrittlichsten Nationen der Welt? Jetzt wollte ich noch gucken, was Momus zu der japanischen Tragödie schreibt, da muss ich sehen , dass er sein Blog vor einem guten Monat geschlossen hat und seinen letzten Eintrag mit Selbstbeweihräucherung vertändelt.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 356 Stücke ist hier.)

5’53 Ilhan Mimaroğlu – Fragmentation (1973)

März 12, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOGZlNjNhOGYtYmNjMC00ZTI3LTgzNjAtMDAyZDE1Y2ZmNTQ5&export=download&hl=de
Today I read an interview with Henryk Broder in Die Zeit where he said something about the angst of the – even after 47 years I hesitate to write ‚us‘ – Gernans. He thinks the Germans are still waiting for the punishment for what they have done to the world and especially to the Jews 70 years ago. In the meantime another nation which fought on the same side as the Germans has been punished twice. First in August 1945 when the Americans dropped two atomic bombs on two Japanese large cities: a cruel operation which was totally useless in terms of military logic. And for the second time yesterday morning. One of the strongest earthquakes ever hit the main island, a tsunami followed and a nuclear plant only 240 km from Tokyo has apparently exploded. We don’t know what will be the next terrible news from Nippon but I am sure the cherries will blossom in the next two weeks like they do every year. Nature is simply stronger than death.

(The list of all 353 selections since 1st February 2010 is here)

5’51 Death – Politicians in My Eyes (1975)

März 10, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZDBmYjVkN2YtYTk5MS00YjMyLWFhY2ItYzZlMmJlYWZkODc5&export=download&hl=de

Always trying to be slick
When they tell us their lies
They’re responsible for
sending young men to die

Death were a black trio from Detroit who made some kind of hard rock in the early seventies without any success. They were soon forgotten and were rediscovered a couple of years ago. Here they basically repeat one huge bass riff ad aeternam, use lots of beautiful distortion and sing about what they think about politicians near the end of the Vietnam war. Today one politician, the German ex-minister of defence, Mr Guttenberg received the grand tattoo (Großer Zapfenstreich) which is played by the military marching band. He had resigned from office last week because of a copyright scandal concerning his dissertation. For his sending-off he could choose three pieces of music and one of them was Deep Purple’s Smoke on the Water which surprised some people as he is known as a huge AC/DC fan. He should have chosen this Death song instead as not only the music is superior to the old histrionic and bombastic Deep Purple riff which has been played to death a long time ago but the lyrics would have fit almost exactly on his hopefully short career as a politician.

(The list of all 351 selections since 1st February 2010 is here)

P.S. Somehow this Death track reminds me of Golden Earring’s Radar Love which is older – from 1973 – and used to be one of my favourite songs they played in the cellar disco I went to in the mid-seventies. When the song began the girls used to kneel down and started to spin their heads and whirl around their long hair. It was phantatstic. Just listened to the song again, it did not age well at all.

5’48 Pharoah Sanders – Astral Traveling (1971)

März 8, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYWQyOTZjM2UtYTRlYi00MTYyLTg0YWItODdjM2M0YzU1NTli&export=download&hl=de
Wo uns Pharoah – laut dem Heiligen Geist Albert Ayler der Sohn, John Coltrane war der Vater – mitnimmt auf eine Sternenreise durch eine friedliche Galaxie, wo die Vögel zwitschern, der Bass brummt, die Rhythmusglocken erklingen und das Tenorsaxophon die lyrisch-impressionistische Melodie hervorzaubert. Ein Trip in eine sehr entspannte Welt ohne Geschrei und Gelaber, dafür muss man nicht in die Raumkapsel steigen, dafür reichen ein paar gute Ohrhörer.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 348 Stücke ist hier.)

5’44 The Rolling Stones – Wild Horses (1971)

März 3, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMmU4OWNkMDYtMDIzMC00NmJhLWI5NTgtMTEzMjhlZjYxMzUx&export=download&hl=de

Wild, wild horses, we’ll ride them someday

Das erste Lied der Rolling Stones in meiner kleinen Musikauswahl. Tätä. Und dann auch noch eine Ballade. Tätä. Wie ich sie eigentlich hasse. Tätä. Okay, Schluss mit dem Unsinn, ich bin hier an der Spree, weit weg von Rhein und Main. Tja ich glaube das ist mein Lieblingslied der Stones, meine Lieblingsplatte ist Beggar’s Banquet weil sie so schön abgedreht ist – vor allem das Jigsaw Puzzle habe ich bis heute noch nicht entwirrt, aber eigentlich kenn ich die Stones gar nicht richtig. Für die Beatles war ich ja auch zu jung, aber deren Gesamtwerk habe ich mir dann später reingepfiffen während die Stones für mich im Grunde immer nur eine Band waren, die nicht rechtzeitig aufhören konnte und deren Musik – und zwar auch die aus ihrer Jugend – dadurch wie Altherrenmucke klang. Bei dem Lied hier habe ich früher übrigens immer gedacht, dass Mick Jagger von „white horses“ singt, wilde Pferde sind wirklich das Allerletzte, was ich mit dieser sanften, schleppenden Melodie in Zusammenhang bringen würde. Trotzdem oder gerade deswegen ein wunderschönes Liebeslied, das jung und faltenlos geblieben ist im Gegensatz zu seinem Sänger. So betrachtet ist es das Bildnis des Dorian Gray.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 344 Stücke ist hier.)

5’37 Sandy Denny – Who Knows Where the Time Goes? (live at the BBC 1973)

Februar 24, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMmE4MmViNjAtNmM3Ny00NjJkLTgwM2UtZTE2NmI1ZTc3YzQ4&export=download&hl=de

Across the evening sky, all the birds are leaving
But how can they know it’s time for them to go?
Before the winter fire, I will still be dreaming
I have no thought of time

Sandy Denny’s most famous song recorded for a John Peel show on radio 1 called Sounds of the Seventies. Three things which made me choose this song tonight. First of all her voice of course, still the purest, most yearning of them all. How could someone with such a beautiful voice be so unhappy? Second the lyrics which have this Holden Caulfield appeal. An innocent question which goes straight to the heart of things. And then last but not least, the loose, floating structure of the song and the play of the instruments. So many pauses, so much air to breathe in between the music.

(The list of all 337 selections since 1st February 2010 is here.)

0:08 Charles Mingus & Joni Mitchell – I’s a Muggin‘ (Rap, 1979)

Februar 12, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNzFlNGIxODEtYmRmMS00Y2NjLTg0NGQtMjA1OWRhNzBlZjhi&export=download&hl=de

I’s a muggin‘, boom bada yada
Bom ba doo boo, we boopa dooboop
I’s a muggin‘

Eine weitere Vokaleinlage von Mingus, das voller dieser kurzen Intermezzi ist. Hier singen Mingus & Mitchell im Duo. Man nennt diese Form von Gesang von semantisch sinnlosen Silbenfolgen, der Instrumentalphrasen nachahmt, Scat. Der Titel ist allerdings übersetzbar. „Ich ist ein Überfall“. Why not? Ist unser Herauskrabbeln aus dem Bauch unserer Mütter etwa keine plötzliche Invasion in diese Welt? Rimbaud ist ja damals auch mit dem Satz „Je est un autre.“ („Ich ist ein anderer“) durchgekommen. Oder sollte es eigentlich „Is a muggin'“ bzw. „It’s a muggin'“ oder sogar „Ice a muggin'“ (Eisanschlag) heißen? Da gibt es noch jede Menge Interpretationsmöglichkeiten. Charles können wir nicht mehr fragen und ob Joni es noch weiß bzw. je gewusst hat?

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 327 Stücke ist hier.)

0:11 Schoolchildren of Wanseko, Uganda – Row, Row, Row Your Boat (1971, Trad. 1852)

Februar 9, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMGEyMmQ1ZDctYzRkMi00Mzk3LWJkMjEtMzNhOTE4MzJkNDdk&export=download&hl=de

Row, row, row your boat,
Gently down the stream.
Merrily, merrily, merrily, merrily,
Life is but a dream.

Rowing down the stream of life together with a smile and the realisation that it’s all just a dream, that is quite a lot of wisdom in a little nursery rhyme.

(The list of all 324 selections since 1st February 2010 is here.)

0:12 Charles Mingus – Coin in the Pocket (1979)

Februar 8, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMDFiM2U4NTUtMTk2Mi00NzFlLWE0ZTQtMzI3YjAxMjQ5MjYy&export=download&hl=de

I never had it too, too hard, you know
all my life, you know
just everything I touched, turned to gold
I am not rich but you know I always have some dollars in my pockets

From one of the great underrated masterpieces, Joni Mitchell’s Mingus. Joni always had a faible for bass players who in turn loved her, she even married one later on. Charles Mingus had contacted her after having heard the phantastic improvisational orchestrated piano piece Paprika Plains from Don Juan’s Reckless Daughter and wanted to work with her. The fruit of their collaboration was the Mingus album which was released without a lot of critical feedback just after his sudden death. Here he raps with his warm bass voice about his rather serendipitous relation to money.

(The list of all 323 selections since 1st February 2010 is here.)

0:20 Sadja (w. K. Wells, R. Bunka, C. Burchard et al.) – Track 5 (1974)

Januar 31, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNjNhZDU1ZjUtY2M2MC00M2ExLThmMzEtMDg3NmJlOTc0NzE2&export=download&hl=de

136.1 Hertz or 136.1 Hz is the standard frequency of the Om tuning fork. It’s also the sound signature of the earth as it travels around the sun.

136.1 Hz is the frequency used to tune the instruments for Indian temple music. It is called Sadja, or Sa, the base tone of the Sitar and Tambura. The Om Tone is said to stimulate the Anahata (heart chakra) and hence is widely believed to be good for meditation. (s)

The world is full of egocentric assholes, narrow-minded crackpots and shameless liars. They drive me crazy. They suck the few energy which is left in me out of me. But there is a solution and it is easy. It is called Om, a syllable I should intonate more often. Humming all the shit away…

(The list of all 315 selections since February, 1st is here)

0:22 Johann Sebastian Bach – Lass ihn kreuzigen! (Matthäuspassion 1729, Harnoncourt 1970)

Januar 29, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNGFjZjUyMzMtYmMyYi00Nzk2LWEwYTktYzg2ZTkyY2Q2Yzhm&export=download&hl=de
Ganz schwere Wahl heute abend, ich war hin- und hergerissen zwischen der Intro zu einem My Bloody Valentine Reunion Konzert von vor ein paar Jahren, wo das Pblikum die aus den Lautsprechern schallende psychedelische Beatleshymne I’m the Walrus mitgrölte und einem weiteren abgebrochenen Stück von Richard Buckner, dessen Stimme ich wirklich liebe, wahrscheinlich weil sie gleichzeitig maskulin und melancholisch ist und diesem vierstimmigen Kanon hier. Am Ende hat mal wieder Deutschland gewonnen. Bach vor dem amerikanischen Buckner und vor den britischen Beatles.

Wie der Chor hier mit Inbrunst das Todesurteil von Jesus besiegelt, das finde ich ziemlich unglaublich und fast schon erschreckend. Wieso lässt Bach den Chor in diesem Kanon so stark jubilieren? Soll das eine Art von Realismus sein, um das damalige aufgepeitschte Volk darzustellen, dass in Massenhysterie Jesus Tod fordert? Oder wird hier nicht vielmehr der Geburtsmoment des Christentums gefeiert? In dem Zusammenhang könnte man auf den Gedanken verfallen, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn Jesus damals nicht zum Märtyrer geworden wäre. Dann wären der Welt die Kreuzzüge, die Inquisition und der Kindesmissbrauch der Priester erspart geblieben. Gotische Kathedralen, der Jakobsweg und die Musik von Bach aber auch.

In dubio pro reo.

(Die Liste aller 313 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:25 Johann Sebastian Bach – Wo willst du, dass wir dir bereiten das Osterlamm zu essen? (Matthäuspassion 1729, Harnoncourt 1970)

Januar 26, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZWY5MmJjODktNDYyYS00Y2ZiLWJiYzYtNGI0NTIxZTlmODVj&export=download&hl=de
Die Auswahl war heute sehr übersichtlich, nochmal was von den Faust Tapes und zwei Stücklein von Maher Shalal Baz, nichts wirklich Umwerfendes. Auch dieser Bachchoral reißt mich nicht gerade vom Hocker. Die Titelfrage – und damit der gesungene Text – ist allerdings gelinde gesagt etwas bizarr. Sie wird in der Passion von den Jüngern an Jesus gestellt. Es kann sich hier eigentlich nur um das Passahfest handeln und nicht um Ostern. Denn Ostern gibt es ja erst durch Jesus Auferstehung, also nach seinem Tod. Obwohl, im Christentum ist alles möglich, wenn Jungfrauen Kinder kriegen können, wieso sollte nicht auch Jesus in eine Zeitmaschine in die Zukunft steigen können und ein Fest feiern, dass es erst nach seinem eigenen Tod gibt? Das sollte eigentlich eine Kleinigkeit für ihn sein, denn er ist ja immerhin Gottes Sohn. Ansonsten fällt mir hierzu eigentlich nur noch eins ein: The beat must go on!

(Die Liste aller 310 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:35 Faust – 17 (1973)

Januar 16, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMzEwYTYxNjQtOWFjNy00OTg1LTkxZDAtZjdmNTA0ZDZlOGJi&export=download&hl=de
Der Soundtrack zu dem Film, in dem die Killerbienen die Weltherrschaft übernehmen. Ist glücklicherweise schon nach kaum mehr als einer halben Minute wieder zu Ende.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 300 Stücke ist hier).

0:36 Hatfield & the North – Big Jobs (Poo Poo Extract, 1974)

Januar 16, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMDI0ZDUyYTctMjQ4YS00ZmFlLTg2OWEtYjkwY2M5YTlhZTM5&export=download&hl=de

Here’s a song to begin the beginning
a few notes which are arbitrary
but we try our best to make it sound nice
and hope that the music turns you on to our latest L.P.
it should be a laugh certainly

Das erste Mal habe ich Hatfield & the North auf dem Zündfunk gehört, so etwa um 1986, als da noch Till Obermaier und Carl-Ludwig Reichert das Programm bestimmten, von der jüngeren Generation stieß gerade Karl Bruckmaier dazu. Es war Musik von dem Album The Rotter’s Club und sie hat mich sofort bezaubert. Zum einen die Stimme des Sängers, die etwas sehr heimeliges und vertrauenerweckendes hat, sodann der relativ gelassene, gut abgehangene Folkrock dieser Supergroup der Canterbury Scene.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 299 Stücke ist hier).

0:39 Faust – Me Lack Space….. (1972)

Januar 12, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZGMzNTUxN2UtMDQyZS00NDQyLWE0YWMtZjFjNThiNjEzODc3&export=download&hl=de
Ich erinner mich an ein Ragakonzert in Amsterdam 1982, das ich mit meinen Eltern besucht habe. Und sie haben die ganze Zeit gefragt, wann es denn endlich losginge, wann die denn endlich mit dem Stimmen der Instrumente fertig sein würden. Natürlich hatten sie da schon lange mit der Musik angefangen. Bei Faust geht das flotter, neununddreißig Sekunden und der Riesenvorteil ist, dass da nicht alle gleichzeitig losspielen und eine Riesenkakophonie erzeugen sondern, dass einer brav nach dem andern spielt. Im Grunde eigentlich immer nur einen Ton. Und am Ende ein unharmonisches Getröte. Monochromatik kann ganz schön sexy spannend sein.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 296 Stücke ist hier).

0:41 John & Sean Lennon – With a Little Help from My Friends

Januar 11, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZjA0ZTMzZDktNmZiZC00MTI1LWFmOWItMzRiZTI3MjUzZTM1&export=download&hl=de
Kreuzberger Nächte sind lang. Aber dang, aber DANG. Ich sag nur Goldrausch, oder war es Rauschgold?

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 294 Stücke ist hier).

0:50 Thought Criminals – Episode (1977-81)

Dezember 21, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMmQzNmM5NmItNWUyZC00MjJlLWI5ZjEtZDA0NWY4MWRiYzY1&export=download&hl=de
Ein kurzer Punksong von einer australischen Band soll mein Weihnachtsgruß sein. Lasst es euch allen gut gehen, esst viel, trinkt viel, genießt den Schnee und ganz wichtig vergesst nicht, gute Musik zu hören!

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 285 Stücke ist hier).

0:51 Curtis Mayfield – Rap (1971)

Dezember 20, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOTUwMDM2MzktOTg1Ni00ZmMwLWIwNzItZjkwOTBmMjI4NDdi&export=download&hl=de
Unglaublich, ich habe bis jetzt noch keinen Song von Curtis Mayfield ausgewählt (ich glaube, überhaupt noch keinen Soul). Das geht natürlich überhaupt nicht. Wobei diese paar Sekunden, wo er ein bisschen live vor sich hin rappt natürlich absolut nicht ausreichen, aber allein schon, wenn ich seine Stimme höre, dann geht zwischen meinen Ohren die Sonne auf. Auf dass es uns jetzt allen von innen ein ganz wenig wärmer wird, in diesem sehr winterlichen deutschen Winter.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 284 Stücke ist hier.)

0:52 Faust – Untitled (1973)

Dezember 19, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNTM3MjEwNzgtNThmNC00Y2I5LTk1ZWItODQ1YTg1NzA1Mjll&export=download&hl=de
Die 1973 auf Virgin erschienen Faust Tapes haben Faust in Großbritannien bekannt gemacht, das Album wurde damals zum Preis einer Single, also 49p, verscherbelt. Die Auflage erreichte angeblich (bis heute?) 100.000. 15 der 26 Tracks auf dem CD-Rerelease haben keinen Titel (auf der LP waren gar keine Titel angegeben). Hieran sieht man schon, dass die Stücke auf dieser Platte eigentlich nicht für eine Veröffentlichung gedacht waren. Heutzutage wird das Album allerdings als eines der wichtigsten der Band angesehen, es hört sich an wie direkt aus dem Probenraum, recht sperrig und improvisiert. C. hat dieses Klavierstück ausgewählt (ich hätte einen Hardcoresong von den Angry Samoans bevorzugt). Der Pianoton bebt und zittert so seltsam; da wurde wohl kräftig mit dem Hall nachgeholfen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 283 Stücke ist hier)

0:58 Kluster – 3 (1971)

Dezember 13, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWQ5NDBmOGMtMGIxYy00OWFiLWI3ZmYtYzYyYjI2OTIwNDg3&export=download&hl=de
Keine leichte Wahl heute, kein Track, der mich angesprungen hat und dem ich nicht widerstehen konnte. In solchen Fällem höre ich die On the Go-Liste, das ist sozusagen die Shortlist, die ich nach einmal Durchhören der Longlist, die aus allen Tracks mit mindestens 3 Sternen (bzw. unbewertet) mit der Tageslänge besteht, zusammengestellt habe. Und zwar so lange bis nur noch ein Stück übrig bleibt. Drei Sachen setzten sich auf der Shortlist ab, ein gesungenes Lied der britischen (eigentlich schottischen) Folkgitarrenlegende Bert Jansch, ein impressionistisches Instrumental von Mick Turner, dem Gitarristen der australischen Dirty Three und dieses kleine Stücklein. Da keiner der drei Wettbewerber sich beim zweiten Hören durchsetzen konnte, stieg die Chance für das unkonventionellste Musikstück, das ich dann auch wählte. Auf englisch würde ich sagen, das ist something to chew on, etwas zum drauf herum beißen. Kluster (deutsch gesprochen) waren zu dieser frühen Zeit ein Trio aus Schnitzler, Moebius und Roedelius (von dem hatte ich schon was) und machten experimentielle Musik. Dies hier hört sich an wie eine sphärische Soundinstallation, es werden verschiedene Instrumente (insbes. eine schilfig klingende Flöte ragt hervor) gespielt, verschiedene Töne erzeugt aber so etwas wie Harmonie oder Melodie gibt es nicht. Die unterschiedlichen Sounds klingen nicht wirklich zusammen, jeder ist ein Individuum, von den anderen fast unendlich weit entfernt wie diverse Fixsterne in mehreren Galaxien.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 277 Stücke ist hier.)

1:02 Johann Sebastian Bach – Befiehl du deine Wege (Matthäuspassion 1729, Harnoncourt 1970)

Dezember 9, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOWRkOGEyODItMjIzNS00YmQzLTllZWYtYzY2NTEyMTlkNGIy&export=download&hl=de

Befiehl du deine Wege
Und was dein Herze kränkt
Der allertreusten Pflege
Des, der den Himmel lenkt.
Der Wolken, Luft und Winden
Gibt Wege, Lauf und Bahn,
Der wird auch Wege finden,
Da dein Fuß gehen kann.

  • Wenn man die letzten vier Verse so allein liest, könnte man meinen, das wäre hier der Choral für den Jakobswegpilger.
  • Das ist in dieser Reihe das erste Gesangswerk von Bach, wenn man diese Musik hat, dann braucht man kaum noch die Kirche drumherum.
  • Das sind, glaube ich, alles Originalinstrumente bzw. nachgebaute Originalinstrumente. Ich bilde mir ein, dass man das hört.
  • Heute war der Tag der fetten Schneeflocke, die über Berlin schwebte.
  • Überraschungseinladung am Abend, bin immer noch etwas gerührt.
  • Heute hat meine Nase angefangen, mit Zatopek um die Wette zu laufen. Das Wettrennen ist noch völlig offen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 273 Stücke ist hier.)

1:05 Popol Vuh – Kleiner Krieger (1975)

Dezember 6, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JY2YzMjZjMzMtZWMzMC00MTkxLWEzOGYtYzFjZDc2MGU4OWU0&export=download&hl=de
Dieses kurze Instrumental der nach dem heiligen Buch der Maya benannten Münchner Krautrockband eröffnet ihr fünftes Album Einsjäger und Siebenjäger. Florian Fricke, die treibende Kraft hinter Popol Vuh ist ja leider viel zu jung vor nicht so langer Zeit, ich sehe gerade es ist schon wieder neun Jahre her, gestorben. Er und seine Band haben viel mit Werner Herzog zusammengearbeitet und waren an einigen Soundtracks maßgeblich beteiligt. Dieses leicht orientalisch angehauchte Stück hat wie viele andere der Band einen spirituellen Touch, es klingt gleichzeitig sehr hell als wäre es von Licht durchflutet.

Hier noch ein Video von 1971, wo sie frei improvisieren, Fricke am Moog. Geile, wilde Zeiten…

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 270 Stücke ist hier.)

1:08 Wire – Another The Letter (1978)

Dezember 3, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNmI1NjAwNTUtYWIzOS00ZTBjLWJjMzctODAxYjFkMzJmNWU2&export=download&hl=de

Oh faint heart, when the letter arrives
You suddenly find things getting life-size

Once the air rang with things unsaid
Now cruel outlines are easily read
Behind the curtain in the yellow bulb light
The letter reads I took my own life

Fast schon makabre Koinzidenz. Gestern einen Selbstmörder im Programm, nun ein Lied über einen Abschiedsbrief. Wire beweisen mal wieder, dass sie die Meister des Minutensongs sind und die Minutemen, die sich ja sogar nach der Länge der meisten ihrer Stücke genannt haben, ganz klar ausstechen. Faszinierend an dem Track ist die schwindelerregende Speed, das Wirbelwindhafte, man meint eine sich beschleunigende Sirene zu hören. So ähnlich stelle ich mir den Moment am Ende von Edgar Allan Poe’s Kurzgeschichte The Pit and the Pendulum vor, als die glühenden, immer näherrückenden Wände seines Gefängnisses den Erzähler in die Mitte des Raums schieben, wo ein Loch ist (die Grube), in das er hineinfällt und dann mitten in einer Schlacht der Franzosen gegen die Spanier zu Zeiten der spanischen Inquisition aufwacht.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 267 Stücke ist hier.)

1:09 Nick Drake – Place to Be (1971, letzte Strophe)

Dezember 2, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMDkzMTU1ODAtMDQxNi00ZTQ0LTgyYjgtMGI2Y2FiMzA2NTlh&export=download&hl=de

When I was strong, strong in the sun
I thought I’d see you when day is done
Now I am weaker than the palest blue
Oh so weak in this need for you.

Schwächer als das blasseste Blau, ein Bild, das mich nicht loslässt. Blau ist ja auch meine Farbe, schon immer gewesen, dunkelblaue T-Shirts, die ich jahrelang in meiner Jugend getragen habe, blaue Sweatshirts mit denen ich quasi verwachsen bin, blau ist die Farbe mit der ich mein Inneres nach außen wölbe. Blau ist natürlich der Blues. Und wenn das Blau dann abblättert wie bei Nick Drake, immer blasser, immer unscheinbarer wird, wenn die Melancholie zur Depression und dann zur Lebensmüdigkeit wird. Man kann das ahnen im Liedvortrag, aber immer wieder bin ich überwältigt von der Direktheit und Offenheit, mit der Nick Drake seine Verzweiflung aus sich heraussingt. Da ist ganz viel Kraft drin, vielleicht hat ihm die dann gefehlt zum Weiterleben, vielleicht war ihm aber auch einfach nicht zu helfen, wie auch immer, good night.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 266 Stücke ist hier.)

1:12 Mittagspause – Innenstadtfront (1979)

November 29, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOWM0N2YzNjItYWEwYS00YzNjLTgzYWUtZDYzNWNiMWIyNmE1&export=download&hl=de

Panik in Grafenberg,
stahl ein Irrer den grünen Gartenzwerg.

Ein weiterer Beweis dafür, dass das spießige Düsseldorf Ende der Siebziger die Punk- und damit die Musikhauptstadt Deutschlands war. Und natürlich auch ein Beispiel für das physikalische Gesetz von Kraft und Gegenkraft im soziologischen Kontext. Wer singt hier bloß, den kenn ich doch? Es ist der Mann von Rank Xerox, der dann später die falsche Farbgebung in einen Bandnamen verdichtet hat. Ja, es ist Peter Hein von den Fehlfarben, der hier noch etwas rotziger singt – man könnte auch sagen shoutet – als später zu seinen Glanzzeiten. Den Sinn für humorige, prägnante Liedertexte nah am Zeitgeist hat er auch in diesem frühen Stadium schon gehabt. Ich glaube, die Fehlfarben touren gerade mal wieder, sie sind bestimmt immer noch ziemlich gut. Mittagspause war übrigens so etwas wie eine Mischung aus Nukleus und Supergroup der damaligen Punk-/NDW-Szene. Bis Ende 1978 war Gabi Delgado-Lopez (später DAF) als zweiter Sänger mit von der Partie. Ab Anfang 1979 war Thomas Schwebel (Ex-S.Y.P.H., Solinger Band, später auch in den Fehlfarben) als Gitarrist mit an Bord. Das Stakkatohafte und Monotone dieses kurzen Stücks war übrigens typisch für Mittagspause, die keinen Bassisten hatten, und nimmt den roboterhaften DAF-Sound zu einem guten Teil vorweg.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 263 Stücke ist hier.)

1:13 Ramones – Judy Is a Punk (live, 1979)

November 29, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMjJiZDIzNzAtZDgxMC00ZGIzLWEyZDUtMGViNDBjNmQzODdk&export=download&hl=de

Jackie is a punk
Judy is a runt
They both went down to Berlin, joined the Ice Capades

Beim Gehen gedacht
Dieser Weg ist mein Meister
Er hat kein Ende

(So., 28.11. Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 262 Stücke ist hier.)

1:17 Jonathan Richman – Egyptian Reggae (1977, live Central Park, 2000)

November 24, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWZmNGMxMWEtYTU3Yy00MGEwLTljNzgtYmZiZmU4Nzk0ZTZk&export=download&hl=de
Winter has arrived in Berlin today. On the way to work – I walk about a mile up the Motzstraße to catch the subway at the Nollendorfplatz – it was raining a mixture of rain and snow. On the way back finally it snowed snow and the temperature was below zero degrees Celsius as I could scratch the ice from the windshield of my car at home. When this instrumental came up on my iPod I could not refrain from dancing, it is such a fun to bounce up and down to this easy-going tune full of good vibrations.

(The list of all selected tracks since February, 1st is here.)

1:20 Neil Young – Till the Morning Comes (1970)

November 21, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNTVjOGRlYzQtZjM1Ni00YzE4LTg5MWQtZWNmYTZmNGUxNDEz&export=download&hl=de

I’m gonna give you till the morning comes
Till the morning comes, till the morning comes.
I’m only waiting till the morning comes
Till the morning comes, till the morning comes.

Wenn man abends um zehn anfängt, dieses Lied zu singen und morgens um sechs damit aufhört, dann hat man es insgesamt dreihundertsechszigmal gesungen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 255 Stücke ist hier.)

1:24 Brian Eno – Sparrowfall (3) (1978)

November 17, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMzIwOTVmMGEtNTgxNi00YjY0LTk5NzYtZTIyZGI3OTdhNmMw&export=download&hl=de
Ein Instrumental von einem meiner Lieblingsalben von Brian Eno, Music for Films, bei dem der Witz ist, dass die meisten Stücke – inklusive diesem hier – nur mögliche Soundtracks zu imaginären Filme sind. Die Filme gibt es also gar nicht, aber die Musik zu ihnen sehr wohl. Eine reizvolle Idee, und wenn sie dann auch noch so stringent umgesetzt wird…

Brian Eno hat übrigens ein neues Album raus und es ist nach langer Zeit (seit ca. 25 Jahren würde ich sagen) endlich mal wieder ein Gutes. Von den Videos hier, die peu à peu online geschaltet werden, finde ich übrigens das erste, japanische am besten, wie Eno da tänzerisch die Gerätschaften bedient, ist einfach umwerfend. Tanzmusik für das neue Jahrzehnt. Oder so.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 251 Stücke ist hier.)

1:35 Neil Young – Cripple Creek Ferry (1970)

November 6, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNjBiZTQ0NmEtN2QyZi00NjkzLTk0ZmMtOGQ3YjkwM2FkYmU3&export=download&hl=de

Hey hey, Cripple Creek Ferry
Butting through the overhanging trees
Make way for the Cripple Creek Ferry
The water’s going down, it’s a mighty tight squeeze

In diesen 95 Sekunden ist alles drin, was einen guten Song von Neil Young ausmacht. Die eingängie, verspielte Melodie, ein scheinbar einfacher Text und natürlich die charakteristische Fistelstimme. Neil Young in nuce. Und um eine Nussschale geht es hier auch, eine Fähre, die über einen Bach übersetzt. Cripple Creek ist ein Goldgräberort in den Rocky Mountains in Colorado, der während des Goldrauschs Ende der 1890er Jahre gegründet wurde. Und das Lied ist eines von zweien auf After the Goldrush, von denen Neil Young sicher sagen kann, das sie von dem verschollenen, gleichnamigen Filmskript von Stockwell/Berman inspiriert wurden. Mir gefällt vor allem diese Auf- und Abbewegung der Tonhöhe der Melodie, die so eine Art aurales Schaukeln auslöst, gekoppelt mit dem anschließenden vorsichtigen Innehalten. Man meint zu spüren, dass es eine unwägbare Unternehmung ist, zu dem Ziel auf der anderen Seite des Baches überzusetzen. Wie wir alle wissen, endete der Goldrausch für viele mit einem bösen Kater oder schlimmer.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 240 Stücke ist hier.)

1:36 The Four Seasons – December, 1963 (Oh, What a Night) (Auszug, 1975)

November 6, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNmNhNjg3YTItZWUyMi00YTRhLTkwMGYtMjAxNWE1MjQ1NDAx&export=download&hl=de

You know, I didn’t even know her name
But I was never gonna be the same
What a lady, what a night

John Darnielle aka The Mountain Goats scheint auch ein Fan dieses Liedes zu sein, da es hier vor einem seiner Konzerte auf der Anlage gespielt wird. Für mich steht es irgendwie für die goldene Zeit meiner Jugend, ich war zwölf als es rauskam und es ist mir wahrscheinlich auch deswegen so gut im Gedächtnis haften geblieben, da es mein Geburtsjahr besingt und sogar im Titel führt. Die Four Seasons habe ich damals sehr gemocht, sie kombinierten geschickt Melodie und Rhythmus, so dass sehr gut tanzbare Songs herauskamen. Wobei ich auf diese Musik so weit ich mich erinnere überhaupt nicht getanzt habe, ich habe sie eher unbewegt genossen. Kurz danach kam dann die Discowelle (Saturday Night Fever) und da habe ich dann mehr oder wenig völlig zu gemacht gegenüber Chartmusik und versucht, einen eigenen Geschmack zu finden.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 239 Stücke ist hier.)

1:43 John Carpenter – Shape Escapes (1978)

Oktober 30, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMzA0NDNiNTYtY2RkNC00MTI5LTljYTEtYWM4YzE5MjFjNWJl&export=download&hl=de
Eine Filmmusik und damit eine Premiere in dieser Reihe, wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt. Ich habe Halloween nie gesehen, meine mich aber vage an die Szene zu erinnern, wo das Thema zuerst auftaucht: In einem dunklen Raum blickt die Kamera auf einen Vorhang vor einem Fenster, auf dem plötzlich ein Schatten erscheint, der sich hin und her bewegt und dann wieder verschwindet. Fast noch schöner als diese mit Synthesizer unterlegte Keyboardfassung aus dem Film ist die Klavierinterpretation. Man sieht förmlich wie die Spannung aufgebaut wird durch die schnelle, hohe, mit der rechten Hand gespielte Melodie, der der tiefe, langsame von der linken Hand gespielte Begleitteil gegenübergestellt wird.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 232 Stücke ist hier.)

1:44 Moondog – Lament 1 (1971)

Oktober 28, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNGJhNmU1ZWItM2U5YS00OWJlLThiMjYtOGIzODMzZWQ2NWJm&export=download&hl=de
Irgendwie ist hier ein bisschen die Luft raus. Die Besucherzahlen wollen einfach nicht anziehen (verstehe ich ja wirklich nicht). Der letzte Urlaubshiatus hat mich etwas aus der Blogpostroutine gebracht. Die Tracks sind inzwischen so kurz, dass sie meist nur noch Intermezzi sind, keine durchkomponierten Stücke mehr, fast nur noch Instrumentals. Außerdem gibt es nur noch 20 – 30 Tracks pro Tag zu hören, wovon einige Wortbeiträge, Klatschen, Vogelgezwitscher und abgebrochene Downloads sind. Heute haben wir Glück mit dem exzentrischen Moondog, der jahrelang auf den New Yorker Straßen in seltsamen Wikinger-Outfits herumlief, denn es ist seine auch unter dem Namen Bird’s Lament bekannte Erkennungsmelodie. An Moondog fasziniert seine völlige Singularität, seine Musik ist häufig recht orchestral und dem Kontrapunkt verpflichtet, sie schwebt zwischen perkussivem Barock, Minimal Music und improvisiertem Jazz, ist unglaublich harmonisch und melodisch und in einer angenehmen Art weich. Moondog hieß ursprünglich Louis Hardin und hat sich sein Pseudonym 1947 nach seinem Blindenhund angelegt, der den Mond anheulte wie kein anderer. Begraben liegt Moondog in Münster, die letzten 25 Jahre seines Lebens war er als Straßenmusiker in Deutschland unterwegs.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 231 Stücke ist hier.)

1:47 Wire – Champs (1977)

Oktober 13, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNzU3ZjE1NDItN2ZiMC00YTM2LTk0MjQtNGRkZjJkNjUxMTdh&export=download&hl=de

the pace the pace,
the speed,
the need,
the need to seed,

Wire mit ihrem Kunstschulbackground oszillierten zwischen Punk und Experiment, hatten aber auch einen knack for melody und eine Affinität zu Kurzsongs, sowie eine Menge Punch und dabei meine ich nicht den Longdrink. In Champs bringen sie dies phantastisch gut auf den Punkt, in dem Lied ist wirklich jede Sekunde ein Volltreffer, es ist ein Stück perfekter Musik. Am Ende möchte man jubilieren „Hurra, Armada versenkt“.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 228 Stücke ist hier.)

1:56 Ougenweide – Rumet uz die Schäemel und die Stüele (1976)

Oktober 4, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYmQwNTc5Y2MtNGMxYy00ZmQ5LWI1Y2UtYTdiOTdjOTc3Mzc3&export=download&hl=de

Rûmet ûz die schämel und die stüele!
heiz die schragen
vuder tragen!
hiute sul wir tanzens werden müeder.
werfet ûf die stuben, sô ist ez küele,
daz der wint
an diu kint
sanfte waeje durch diu übermüeder!

(Räumt die Schemel und Stühle aus!
Lass die Tische
forttragen!
Heute wollen wir bis zum Umfallen tanzen.
Reißt die Türen auf, dann ist es luftig,
so dass der Wind
den Mädchen
kühlend durch ihre Mieder wehen kann.)

(Quelle)

Ougenweide war glaube ich die erste deutsche Band, die mittelalterliche Texte vertont hat. Sie gründeten sich 1970 und existieren bis heute und touren gerade mit einer ganz neuen CD namens Herzsprung. Dieses mittelhochdeutsche Lied ist – wie auch der Bandname – von Neidhart von Reuental (Anfang 13. Jahrhundert) und es beschreibt einen bäuerlichen Wintertanz, in dem es um das Werben um die Mädchen geht. Es hat mich damals schon im Deutschunterricht fasziniert, die Minnegesänge von Walther von der Vogelweide zu verstehen und es hat mich gewundert, dass so etwas möglich ist, dass eine Sprache in knapp 800 Jahren so relativ unverändert geblieben ist, dass man sich die Wörter mit etwas Geduld und Mühe heute immer noch herleiten kann. Ich sehe schon den Tag kommen, wo ich das Mittelhochdeutsche besser verstehe als die aktuelle Sprache der Jugendlichen. Auch daran kann man sehen, wie unglaublich sich das Leben in dieser Welt in den letzten fünfzig Jahren beschleunigt hat.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 219 Stücke ist hier.)

1:58 Bob Marley & the Wailers – Sun Is Shining (1971)

Oktober 2, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNzZiMjY0OTYtMWJkZS00N2ZkLWI0ODYtNTcxNWFkMWI3OWM2&export=download&hl=de

When the morning gathers the rainbow
Want you to know I’m a rainbow too

1. Reggae ist so ein Stil, den ich zwar im Grunde ganz gerne mag, aber es gibt nur wenig Songs, die ich liebe.
2. An diesem Stück von Bob Marley haben mich sofort die atypischen Elemente fasziniert.
3. Da wäre zuerst der unheimlich schleppende Rhythmus zu nennen, um so langsame Musik zu machen, muss man mindestens einen Joint zu viel geraucht haben.
4. Dann das Klagende und das Bedrückende, was seltsam mit dem Titel kontrastiert als wollte der Sänger sagen, die Sonne scheint zwar, aber nicht für alle und zwar insbesondere nicht für seine Freunde. Hierhin passt auch, dass die Tonart anscheinend e-Moll ist. Die Wailers machen hier wirklich ihrem Namen alle Ehre.
5. Zu guter Letzt hat der Klang der Melodica mich sofort mitten ins Herz getroffen, es kommt mir vor als bündele er die Traurigkeit ähnlich wie in der Natur der Eselsschrei, wie die arme Kreatur ihre Gefühle direkt eins zu eins in Laute umsetzt, die jeder sofort verstehen kann ohne Übersetzer.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 217 Stücke ist hier.)

2:01 Serge Gainsbourg – Ballade de Melody Nelson (1971)

September 29, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMDM3NTYxNTUtMmE1MC00M2EwLWI3OWQtNzUyYmQxNGE3YzAx&export=download&hl=de

Un petit animal
Que cette Melody Nelson
Une adorable garçonne
Et si délicieuse enfant
Que je n’ai con-
Nue qu’un instant.

Fünf Jahre vor L’Homme à tête de chou hatte Gainsbourg bereits ein Konzeptalbum geschrieben, Histoire de Melody Nelson. Auch darin ging es um eine Beziehung zu einer Frau und zwar einer vierzehn Jahre jungen Lolita, die offensichtlich von seiner damaligen Begleitung Jane Birkin inspiriert war. Er hat sie erst mit ca. 20 das erste Mal getroffen, das ganze Album ist also in gewisser Weise imaginiert. Wobei die Knabenhaftigkeit von Melody eindeutig von Jane herstammt. In dem heutigen Lied haucht Birkin mehrmals den Namen ihres Chansondoubles auf ihre lasziv-mädchenhafte Weise ins Mikro. Mir gefällt hier besonders der Bass und die sehr heimelige und gut abgehangene Atmosphäre, die er zusammen mit Gainsbourg’s Sprechgesang herstellt. Auch sehr gekonnt: Die recht zurückhaltend, aber immer punktgenau eingesetzten Streicher.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 214 Stücke ist hier.)

2:03 Nick Drake – Road (1972)

September 27, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOTg2OGFiY2ItNjI0Mi00ZTZlLWJmMmItYjNiYjk2M2MwNjA1&export=download&hl=de

You can say the sun is shining
if you really want to
I can see the moon
and it seems so clear

You can take the road
that takes you to the stars now
I can take a road
that I’ll see me through

Ganz viele phantastische Songs hier, z.B. Girlfriend in a Coma, Orgasm Addict, I’m so Tired, Griselda in der Fassung von Yo La Tengo, ein ruhiges Lied von den Kinks, das ich erst für eins von Yo La Tengo hielt u.v.a. Aber zu diesem kurzen Song von Nick Drake habe ich eine besondere Beziehung. Weil es nämlich das einzige Lied überhaupt ist, dessen Text ich auswendig kann. Damals Anfang 1980 als ich es das erste Mal gehört habe, konnte ich nicht anders als die paar Verse aufsaugen weil sie in dem Moment für mich eine tiefe Wahrheit über Nick Drake’s und mein eigenes Leben ausgedrückt haben und weil ich Angst hatte, sie zu verlieren. Wobei ich heute Nick Drake nach all dem was ich in der Zwischenzeit über ihn gelesen habe, nachträglich nicht mehr so wirklich abnehme, dass er den Weg zu den Sternen verschmäht hätte, wenn er den Erfolg denn gehabt hätte. Er ist seinen Weg gegangen, der leider eine Sackgasse war. Was mich heute etwas verstört an dem Text ist dieser Absolutheitsanspruch gekoppelt mit dem sich bequem machen in einer resignativen Haltung, die aber gleichzeitig sehr selbstgerecht ist. Und wenn ich mal ehrlich sein soll, dann war ich eigentlich nie so ein großer Mondfan, die Sonne und der Süden haben mich schon immer viel mehr angezogen. Inzwischen ist es jetzt allerdings wieder anders. Im Sommer auf dem Jakobsweg suche ich wie die Einheimischen den köstlichen, kühlen Schatten. Aber wenn es die Sonne nicht gäbe, dann gäbe es eben auch keinen Schatten.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 212 Stücke ist hier.)

2:05 Ramones – Blitzkrieg Bop (1976, live 1977)

September 25, 2010

Shoot them in the back now
What they want, I don’t know

Zu Silvester 1977 waren die Ramones im Rainbow Theatre in London und haben ihre Show mit ihrem bekanntesten Song Blitzkrieg Bop eröffnet. Dieses Konzert wurde dann später für das Album It’s Alive ausgewählt. Wie man in dem Video sieht, das in zehn Minuten außerdem noch vier andere Songs featured, haben die Band und das Publikum gut abgerockt. Die Ramones habe ich lange überhaupt nicht wahrgenommen, aber ihre Mischung aus Melodie, Speed und Lärm, die unwahrscheinliche Fusion von Surfmusik à la Beach Boys mit Hard Rock á la MC5 und den Stooges hat schon ihren Reiz. Ich habe weiterhin Schwierigkeiten sie als eine der ersten Punkbands anzuerkennen weil Punk für mich irgendwie eine sehr britische Sache war mit viel working class Bewußtsein und die Ramones mehr etwas von einer Spaßband haben. Wie ich gerade sehe, gibt es in Berlin-Mitte das einzige Ramonesmuseum. In New York und in den Staaten generell hat sich kaum eine Sau für sie interessiert und hier werden sie im Museum verewigt. Auch wieder mal typisch.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 210 Stücke ist hier.)

2:07 Wire – On Returning (1979)

September 23, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZmVmNDI3MjQtOTBkMi00Mjg3LWEzOWUtMzQ5NTI3ODAzOGUz&export=download&hl=de

You’ll be sorry when the sun has roasted you to
Lobster red, nothing said

Man muss auch mal schweigen können.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 208 Stücke ist hier.)

2:12 Serge Gainsbourg – Marilou Reggae (1976)

September 18, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMTUxYTI4OTctMzU2Yy00NjdmLWFkMTktNTFjOGZhNzcwZWIy&export=download&hl=de

Salutations distinguées
De petit serpent katangais

Ein weiteres – ich will immer weiterer schreiben – Chanson von L’Homme á tête de chou. Marilou, die im Frisörsalon als Haarwäscherin arbeitet, tanzt Reggae und ihre anmutigen Bewegungen lassen anzügliche Gedanken im Erzähler/Sänger aufkommen. Dies war Gainsbourg’s erster Reggae, von der Instrumentation ein bisschen cheap – die Keyboards hören sich etwas nach Heimorgel an – man könnte auch sagen minimalistisch, aber mich spricht er an. Und das ist ja erst der Beginn der Geschichte, da kommt ja noch mehr.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 203 Stücke ist hier.)

2:35 Joy Division – Leaders of Men (1977)

August 26, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZTRiZWZlNjItZmNhOC00NzNhLTg5N2YtNzQxZWY4ZmUyYzkw&export=download&hl=de

When your time’s on the door
And it drips to the floor
And you feel you can touch
All the noise is too much
And the seeds that are sown
Are no longer your own

Endlich mal wieder was von Joy Division, ihr habt bestimmt genauso ungeduldig darauf gewartet wie ich selber. Dies ist ein sehr früher Song von ihnen und er befindet sich auf ihrer ersten Veröffentlichung An Ideal for Living, das ist die EP mit dem von Bernard Sumner gezeichneten, trommelnden Hitlerjungen auf dem Cover. Ich glaube nicht, dass man da sehr viel hineininterpretieren sollte, zu Beginn des Punk wurde gerne provoziert und was eignete sich dazu besser als Nazifiguren. Das Stück ist insofern bemerkenswert als Ian Curtis hier noch mit seiner natürlichen, weichen Stimme singt und sie nicht durch Verlangsamung der Bandgeschwindigkeit künstlich tiefer und dunkler gemacht wird bzw. er sie entsprechend verstellt. Somit ist sein Gesang weit weniger gravitätisch und apokalyptisch als sonst, ich persönlich mag ihn so besser. Ansonsten zeigen hier auch die anderen Bandmitglieder schon, was sie drauf haben. Peter Hook spielt mit seinem Bass am Anfang das Motiv, hält sich danach aber eher zurück, sein Bass brodelt im Hintergrund an der Oberfläche so dahin, man hört fette, riesige Blasen aufsteigen. Stephen Morris trommelt bereits unglaublich virtuos mehrere Rhythmen zugleich. Bernard Sumner gelingt es, seiner Gitarre verzerrte Akkorde zu entlocken, die für den passenden Verfremdungseffekt sorgen. Das ganze Stück hat bereits den typischen Joy Division Powersound; irgendwie kann ich mir keine Band vorstellen, die von ihnen bei einem gemeinsamen Konzert nicht an die Wand gespielt worden wäre. Sie waren einfach in einer anderen Liga als die anderen. Natürlich ist das keine Musik für jeden Abend, insbesondere die Ernsthaftigkeit und völlige Humorlosigkeit gehen nach einer Weile auf die Nerven, aber dennoch bin ich immer noch hin und weg, wenn ich zufällig einen ihrer exzellenten Songs höre, sie hauen mich jedes Mal um.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 180 Songs ist hier.)

2:37 Serge Gainsbourg – Aéroplanes (1976)

August 24, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYzJmY2MyMmYtZDI1YS00NTYzLTk3ZmMtY2ZlZTBjZWRjMDAw&export=download&hl=de

Elle est marrante c’est une fan
Du cap’tain Cook
Elle a sur lui tout un press-book
Aussi sur Tarzan dont elle est folle comme Jane
Je la vois assez l’enlacer et lui de liane en liane
Pousser son cri en volapük
Du coté de Pamanbuk
Et moi Chita le singe qui leur cavale au cul dans la savane

Ein weiteres Liedchen des großen Serge, endlich eins von meiner Lieblingsplatte, dem Konzeptalbum L’Homme à Tête de Chou, wo es um einen Vierzigjährigen geht, der sich in eine Shampouineuse(!) verliebt. Ich habe es das erste Mal in Deinem Studio in Bel Air in Luxembourg gehört, mon trésor. Weißt Du noch, es war ganz am Anfang vor vielen, vielen Jahren, sozusagen in mythischer Vorzeit. Allein für dieses Album lohnt es sich, glaube ich, die französische Sprache zu erlernen, wobei man schon ziemlich tief in die verschiedenen Bedeutungen, unter anderem auch der sexuellen Art, der Worte eindringen muss. Dieses Lied ist in der Mitte der Platte anzutreffen, die beiden haben sich im Frisörsalon bereits kennengelernt, Marilou, so heißt die Auserwählte, hat Reggae getanzt und seine Phantasie angeregt, aber die beiden haben ihre Bekanntschaft noch nicht im Schlafgemach intensiviert. Hier faltet Marilou ganz unverfänglich Papierflieger aus Reiseprospekten und er malt sie sich als Jane aus (er war gerade mit einer zusammen) und sich selbst als Cheeta. Was für seine Bescheidenheit und seinen Realitätssinn spricht, King Kong wäre ja theoretisch auch eine Option gewesen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 178 Songs ist hier.)

2:41 Buzzcocks – Walking Distance (live 1978)

August 20, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZWMzMGNjN2EtYThiYy00ZTM1LTg3OTktMjFhNGU3YmQ4NWY1&export=download&hl=de
Wenn man es sich mal überlegt, dann sind die Buzzcocks im Grunde ja die englischen Ramones. Kurze, schnelle, melodische Songs sind auch ihr Markenzeichen. Hier spielen sie ein Instrumental, das ohne den kurzen Soundcheck und die Ansage in diesem wunderbar weichen, nordenglischen Akzent nur gerade mal zwei Minuten gedauert hätte. Der Titel des Stücks passt übrigens perfekt zum Ort des Geschehens. Die Gruppe spielt im Apollo in Manchester, locker fußläufig zu erreichen von ihrer Heimatstadt Bolton. Fast hätte ich allerdings ein Reggae-Instrumental gewählt, Izzy Royal’s Coronation Dub, eines der Lieblingslieder von John Peel, das auch in seiner bekannten Box drin war. Meine mp3 rauscht und knistert wie Schwein, man hört förmlich wie John Peel die Single zu Tode geliebt hat.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 174 Songs ist hier.)

2:58 Roxy Music – Virginia Plain (1972)

August 3, 2010

http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYjI3YWNkNjQtOGUzNy00ZDFkLTkyOGMtYTk5NWQ2Y2ZhOGRl&export=download&hl=de
(Tip: If there is a problem with audio play try shift+reload before play)

Baby Jane’s in Acapulco, we are flyin‘ down to Rio
Throw me a line I’m sinking fast
Clutching at straws can’t make it

Die erste Single von Roxy Music, die kurz vor den olympischen Sommerspielen in München im August 1972 rausgekommen ist und bis auf Nummer 4 in den britischen Charts kam. Lang, lang ist’s her, aber Falten hat dieses Stück in den 38 Jahren seitdem nicht gekriegt. Es ist so spritzig und stylish wie eh und je. Phil Manzanera’s kurzes Gitarrensolo ist angeblich völlig improvisiert. Brian Eno bearbeitet den Synthesizer und sorgt für die elektronischen Effekte, Bryan Ferry spielt die vibrierende Pianetlinie, Andrew Mackay die Oboe und das Saxophon. Der Name des Titels wird erst ganz am Ende genannt, es handelt sich natürlich um Tabak. Bryan Ferry hatte 1964 in seiner Zeit als Kunststudent ein Bild einer riesigen Zigarettenpackung mit dieser jungen Frau auf dem Cover gemalt, die inmitten einer Ebene steht. Ich glaube, ich kauf mir gleich auch ne Packung Van Nelle mit Blättchen, damit ich das Drehen nicht völlig verlerne. Der wilde Geruch von Tabak fehlt mir fast genauso sehr wie das teuflische Nikotin.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 157 Songs ist hier.)

Fußballballett

Juli 6, 2010


Mal ein Filmchen aus der Zeit meiner Jugend zur Auflockerung. Frisch aus der Machtdose geklaut.

3:02 Leo Kottke – Machine No. 2 (1971)

Juli 3, 2010

http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZDI5YTNjNWEtZGVkZS00N2FmLTljZWYtMDZhMmJhZjE3YmYx&export=download&hl=de
Mal wieder ein Instrumental. Leo Kottke, der neben seinem Mentor, dem zu früh verstorbenen John Fahey wahrscheinlich virtuoseste Gitarrist im Fingerpicking-Stil spielt den Zuhörer in diesem viel zu kurzen Stück schwindlig. Fingerpicking, das ist wie der Name schon sagt, das Spiel der Akustikgitarre ohne Plektrum direkt mit den Fingern (Spitzen bzw. Nägeln). Das gibt dann, wenn man so fix spielt wie Kottke einen Sound nahe dran an dem der Slidegitarre, die Saiten klingen so als wären sie beschwipst. Die Unberechenbarkeit seines Gitarrenspiels voller Synkopen, Polyphonien und Arpeggios erinnert mich an einen Haken schlagenden Feldhasen. Sehr schön anzusehen, aber mit fairen Methoden nicht einzufangen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 153 Songs ist hier.)

3:04 Joni Mitchell – Banquet (1972)

Juli 1, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JODdkNTA5NTktOTIyNy00ZDA5LTkxZDktZDMwNTI1YjdmNWQ4&export=download&hl=de

Some turn to Jesus
And some turn to heroin
Some turn to rambling round
Looking for a clean sky
And a drinking stream
Some watch the paint peel off
Some watch their kids grow up
Some watch their stocks and bonds

Wer die letzten fünf Monate – ich kann es selbst nicht glauben, wie lange dieses tägliche Programm schon läuft – hier ein bisschen verfolgt hat, dürfte inzwischen mitbekommen haben, wer meine Lieblingssängerin ist. Hier spielt sie mal wieder Klavier statt Gitarre und das Stück ist musikalisch wie auch lyrisch so sehr Joni that it almost hurts. Die eigenwillige Pianoballade strahlt eine große Ernsthaftigkeit und Gravität aus. Der Text beschreibt eine bildliche Essenstafel. Die einen kriegen die Bratensoße, andere den Knorpel, wieder andere das Knochenmark, manche gar nichts. Es wäre für alle was da. Jemand hat die Gefräßigen reingelassen, aber die Bedürftigen wurden ausgesperrt. An diesem Festessenstisch sitze ich nun schon eine ganze Weile und irgendwie schmeckt es mir nicht mehr so richtig. Ich will endlich wieder aufstehen und losgehen. Gut, dass es bald wieder soweit ist.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 151 Songs ist hier.)

P.S. An den schönen Sommer 1972 erinnere ich mich übrigens noch sehr gut. Wir wohnten in dem Haus in der Venloer Straße in Hülsdonk. Ich habe viel Zeit in Vaters Arbeitszimmer mit der Tür zur großen Terrasse verbracht. Da stand der Fernseher und die olympischen Spiele fingen so unbeschwert an, erreichten einen Höhepunkt mit Ulrike Meyfahrt’s überraschendem Hochsprungsieg und wurden dann plötzlich zu einem schrecklichen Alptraum.

3:10 Buzzcocks – Harmony In My Head (1979)

Juni 25, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JODc1YzY3OTctY2NjMS00ZmJmLWI4MjMtODdmZTRjMTg0NDk0&export=download&hl=de

Vom Punk habe ich ja in der zweiten Hälfte der Siebziger kaum was mitbekommen. Ich war zwar von 1976-78 dreimal in Südengland im Sommer – Bournemouth, Margate, Marlow – aber auch schon diese Bewegung schien mehr ein Medienhype als real existierend gewesen zu sein. Erst später in den Achtzigern habe ich meine Lieblingspunkband entdeckt, die Buzzcocks. Sie hatten neben der englischen Schnoddrigkeit und den ohne Umschweife auf den Punkt kommenden Titeln (wie z.B. Orgasm Addict oder Just Lust) auch noch die Melodien dazu. Das heutige Lied kann man kaum als Punk bezeichnen, erstens ist es zu lang, dann zu langsam und es wird zudem sogar noch ein bisschen gejammt. Aber das macht alles absolut überhaupt nichts, denn dieser Titel hält alles, was er verspricht. Aus meinem Kopf geht der Ohrwurm heute jedenfalls nicht mehr so schnell raus.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 145 Songs ist hier.)

3:20 Serge Gainsbourg – Je suis venu te dire que je m’en vais (1973)

Juni 15, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYzlmNWY3YzYtMmJjYS00MmQzLWEyNGUtN2UzMGU4Yzg3Y2M1&export=download&hl=de

Comme dit si bien Verlaine au vent mauvais
Je suis venu te dire que je m’en vais
Tu te souviens des jours anciens et tu pleures
Tu suffoques, tu blêmis à présent qu’a sonné l’heure

Vorhin auf dem Heimweg von der Arbeit hat mich das Lied voll erwischt. Der Bürotag war gekennzeichnet von einem Konflikt, der sich zwar mehr oder weniger wieder in Wohlgefallen aufgelöst hat, der mich aber trotzdem mitgenommen hat und nach solchen Auseinandersetzungen bin ich ziemlich nah am Wasser gebaut. Als ich dann auf dem Fußweg von der U-Bahnstation – ich war extra eine Station weiter gefahren, um alle Tagestracks hören zu können – dem großen Serge sein doch sehr herzlos rüberkommendes Abschiedslied an eine Geliebte im Ohr hatte, war ich den Tränen nicht weit. Neben dem Text ist auch die Melodie sehr traurig. Bei Gainsbourg denke ich immer, dass er seinen Lebensgenuss optimiert hat, er hat alles und alle genommen, die er kriegen konnte und ist rechtzeitig abgetreten von der Lebensbühne bevor die Alterszipperlein ihm etwas anhaben konnten. Ich muss auch an einen Weinkeller in Saint-Germain-des-Prés denken, in dem wir vor einigen Jahren waren. Nach ein paar Gläsern schwärmte uns ein mittelalter Pariser von Gainsbourg vor und sang ein Lied von ihm, ich habe vergessen welches. Aber da fiel es mir mal wieder wie Schuppen von den Augen, dass Frankreich es besser hat.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 135 Songs ist hier.)

3:21 Neil Young – Old Man (1972)

Juni 14, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNGYzMDFkMWMtYzNkNy00ZGRhLWFmZGQtOWVjMTc2NDczNzQz&export=download&hl=de

Love lost, such a cost,
Give me things
that don’t get lost.
Like a coin that won’t get tossed
Rolling home to you.

Das Zusammenspiel der zart gezupften akustischen Gitarre, dem in Zeitlupe gespielten Bass und dem erdig-folkigen Banjo gekoppelt mit dem himmlisch entrückten Klang der Pedal Steel-Gitarre ist es, was mich an diesem Song ganz besonders anzieht. Mit den Lyrics trifft Neil Young natürlich auch ins Schwarze der Psyche eines jeden Mannes zwischen zehn und hundert. Viel mehr kann man(n) von Popmusik eigentlich nicht verlangen.

Eher unwichtig ist hingegen,

  • über wen das Lied ist (den Hausmeister der Ranch, die Young 1970 in Nordkalifornien gekauft hat)
  • wer Banjo spielt (James Taylor)
  • wer im Hintergrund singt (Linda Ronstadt)
  • auf welchem Album es ist (Harvest)
  • an welcher Stelle es auf der LP ist (1. Track auf Seite 2)
  • in welchen Filmen es zu hören ist (Dogtown & Z-Boys, Die Wonder Boys und Dogtown Boys.)
  • welcher prominente Songwriter es auf einer Tour 2002 gecovert hat (Bob Dylan)
  • zu dem Begräbnis welchen Schauspielers es gespielt wurde (Heather Ledger)
  • bis auf welchen Platz die Single in den Billboard Charts kam (31)
  • wann und wo der Song zuerst live vorgetragen wurde (23.2.71, BBC?)

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 134 Songs ist hier.)

3:23 Joni Mitchell – Help Me (1974)

Juni 13, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYmFmMGM0NzgtZWFiMC00ZDBiLTliMmUtNTk1M2JlODMwM2Qw&export=download&hl=de

Help me
I think I’m falling
In love again
When I get that crazy feeling
I know I’m in trouble again

Zwischen ihren beiden Meisterwerken, dem Seelen-Striptease Blue und dem Roadalbum Hejira hat Joni Mitchell 1974 ihre populärste LP, das leicht angejazzte Court and Spark veröffentlicht. Das zweite Lied auf der Platte war Help Me, das gleichzeitig die meistverkaufte Single von ihr war. Ich schreibe das weil ich ansonsten kaum kommerziell sehr erfolgreiche Musik kenne, die mich so anspricht wie dieses Stück und das Album worauf es sich befindet. Auf die Schnelle fallen mir da nur einige Lieder der Beatles ein. Mitte der Achtziger, als ich Help Me das erste Mal gehört habe, habe ich mich sofort in der Protagonistin wiedererkannt. Unglücklich verliebt zu sein, war damals ein Dauerzustand bei mir. Das hat sich dann später glücklicherweise ein bisschen gelegt. Cut. Man hat den Moment, in dem Joni Didn’t it feel good? singt und der Klang der Gitarren, der Holzbläser und des Saxophons konvergieren, recht treffend mit der Explosion von Brausepulver auf der Zunge verglichen: Zischende Eruptionen von Klangfarben, die in alle Richtungen zerstieben.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 132 Songs ist hier.)

3:25 Joy Division – Disorder (1979, Birmingham live 2.5.80)

Juni 10, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JN2YwYmMwZWItNzM0Ny00MTZkLTg4MTgtNWJjNzVhMzVmNTc3&export=download&hl=de

It’s getting faster, moving faster now, it’s getting out of hand
On the tenth floor, down the back stairs, it’s a no man’s land
Lights are flashing, cars are crashing, getting frequent now

Der Opener des ersten Albums Unknown Pleasures gespielt auf dem letzten Konzert von Joy Division, gute zwei Wochen bevor Ian Curtis sich erhängt hat. Ich wollte nicht noch ein Lied von dieser Gruppe auswählen (sie sind jetzt wie die Nachfolgeband New Order, die Smiths und Joni Mitchell mit sechs Titeln vertreten), aber es gab absolut nichts, was auch nur entfernt herangereicht hätte. Da Da Da? Here Comes a City? My Name Is Jonas? Because the Night? Ride into the Sun? Das ist Mucke für Warmduscher, bei den Temperaturen – draußen sind es jetzt um halb 12 Uhr nachts immer noch 26,6, drinnen 25,0 Grad – geht das aber so was von gar nicht. Schön bei dieser letzten, sozusagen definitiven Version sind natürlich Stephen Morris schwer verhallte Drums, die da sind wo sie hingehören, nämlich ganz weit vorne. Und dass Ian Curtis so spät mit seinem Sprechgesang anfängt und erst einmal die anderen vorlässt. Z.B. Peter Hook, der wieder mal die Wände zum Erbeben bringt. Und Bernard Sumner, der es wunderlicherweise schafft, seine malträtierten Gitarrensaiten nicht zum Zerspringen zu bringen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 130 Songs ist hier.)

3:26 Gang of Four – Damaged Goods (1978)

Juni 9, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOTc3NzYyMzEtZWU5Ny00ODU1LWJjOTQtMjBiNDI1MWU5Nzk2&export=download&hl=de

Your kiss so sweet
Your sweat so sour
Sometimes I am thinking that I love you
But I know it’s only lust

Von Bands mit politischer Stoßrichtung bin ich ja eigentlich überhaupt kein Fan, aber hier haben die Post-Punker aus Leeds, die sich nach der berüchtigten chinesischen Viererbande genannt haben, ein eindrucksvolles Stück Rockmusik vorgelegt und zwar von der Musik und vom Text her. Wir haben es in diesem Lied mit einer Kapitalismuskritik zu tun, die heute so aktuell ist wie eh und je. Eine Art negative Utopie. Menschen in Beziehungen werden füreinander immer mehr zu Waren, wenn einer fertig ist weil er z.B. seelisch krank ist, wird er vom anderen wie ein kaputtes Teil zurückgeschickt und ausgetauscht. Der Materialismus des Geldes hat sich auf unsere sozialen Beziehungen übertragen. Sagten die Gang of Four vor über dreißig Jahren. So ganz unrecht hatten sie damals und haben sie erst recht heute wohl damit nicht. Die Musik hierzu ist nervös-quirlig und hartkantig, mit deutlichem Ska-Einfluss. Ein stotterndes Killerriff beherrscht den zudem sehr basslastigen Song. Man sagt, Bloc Party würden so ähnlich klingen. Alles, was ich bis dato von ihnen gehört habe – das war eher wenig – war allerdings nur ein schwacher Abklatsch. Aber wahrscheinlich ist es mit Rockmusik so, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt die „neuen“ Bands nicht mehr goutieren kann, da man in ihrer Musik die alten Gruppen von früher hört, die damals subjektiv viel besser waren. Und zwar nicht nur wegen der Originalität sondern auch weil man selber damals jünger und aufnahmefähiger für Neues war.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 129 Songs ist hier.)

3:38 Joni Mitchell – Edith and the Kingpin (1975)

Mai 28, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYmEyOTdlZDYtNWZlNy00YzFkLWJjMDMtYzkzMjEzZmVhNjJk&export=download&hl=de

Women he has taken grow old too soon
He tilts their tired faces
Gently to the spoon

The Hissing of Summer Lawns, was für ein phantastischer Titel für ein Album. Das Innenfoto von Joni im dunklen Bikini im Wasser, mit geschlossenen Augen auf dem Rücken liegend (Foto auf dem Kopf). Ich erinnere mich an kein anderes Bild von ihr, wo sie soviel Haut zeigt. Das Album, das von vielen als ihr Bestes angesehen wird – allerdings nicht von mir – ist eines ihrer Körperlichsten (neben Don Juan’s Reckless Daughter). Afrika steht hier im Zentrum, zum einen die Kriegstrommeln von Burundi auf The Jungle Line, dann das Cover mit der Gruppe von Schwarzen auf einer grünen Wiese (Central Park?) vor New York, die eine lange Schlange in den Händen halten. In dem heutigen Lied geht es nach Joni’s Angaben um eine fiktive Verknüpfung zweier realer Personen. Einem Zuhälter, den sie in Vancouver getroffen hat (der Kingpin) und Edith Piaf. Was wäre passiert, wenn die beiden sich getroffen hätten? Wahrscheinlich hätte Joni dann niemals diesen wunderbaren Song geschrieben. Übrigens ein Lied, das bereits in die Zukunft weist, die Stimmung ist sehr relaxed und abgeklärt, ähnlich wie auf ihrem Roadalbum Hejira, das dann ein Jahr später rauskam.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 117 Songs ist hier.)

3:43 Nick Drake – Sunday (1970)

Mai 23, 2010

http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYjQ2M2FiYTMtNDQ0MC00ZTc4LTg3NGYtMzA4NWZmMjdjZDQ3&export=download&hl=de
Mit diesem Instrumental klingt Nick Drake’s zweites Album Bryter Later aus. Wie das ganze Album ist auch dieses Stück recht reich instrumentiert. An erster Stelle natürlich die Flöte, die die naiv-unschuldige Weise spielt. Dann neben Bass, Drums und Nick Drake’s Gitarre ein Streicherarrangement. Normalerweise hasse ich so etwas, aber hier stört es mich nicht; das könnte zum einen daran liegen, dass es relativ zurückhaltend eingesetzt wird. Zum andern kenne und liebe ich dieses Stück seit 30 Jahren, ich höre die Streicher gar nicht mehr, sie sind ein integraler Teil des Ganzen geworden. Der Titel ist nicht nur identisch mit dem heutigen Wochentag, er passt auch perfekt zu dem ruhigen Fluss des Instrumentals. Man meint, eine Abgeklärtheit zu hören wie als wäre da ein Hoffnungsschimmer am Horizont. Es hat dann aber leider nur noch für ein weiteres Album gereicht.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 112 Songs ist hier.)

3:46 Joy Division – Shadowplay (live 1979)

Mai 20, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNGJhMjBhM2YtYjM4NS00Yjg4LTk5MzUtNjdlY2ZiMGU0ZDky&export=download&hl=de

Turn the vocals up, please.

Zwei Tage nach Ian Curtis 30. Todestag (s.a. hier) wähle ich mir den fünften Song von Joy Division, der größten Band von allen, wenn mich jemand fragen würde. Und wenn ich mir das Dabeisein bei einem einzigen Konzert hätte wünschen können, dann wäre es das hier gewesen am 18. Dezember 1979 im Les Bains Douches in Paris. Da waren die vier in absoluter Topform, was sie mit dieser erbarmungslosen Version von Shadowplay unter Beweis stellten. Peter Hook’s überfetter, rumpelnder Bass eröffnet den Reigen, dann trätiert Bernard Sumner seine Gitarre wie ein wildes Tier und entlockt ihr höllische Dissonanzen. Der Song explodiert. Krachig-kraftvoller geht nimmer. Ansonsten natürlich noch Stephen Morris gewohnt solides, diesmal sehr schön schepperndes Schlagzeug und dann schließlich Ian Curtis düstere Stimme, aber irgendwie ist er nur Statist, den eigentlichen Job machen die anderen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 109 Songs ist hier.)

3:51 Joni Mitchell – California (1971)

Mai 15, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOTVjODIzM2YtZjBiYy00YTNkLTkxYjItNzVkOGVjODliNTVj&export=download&hl=de

Still a lot of lands to see
But I wouldn’t want to stay here
It’s too old and cold and settled in its ways here
Oh but California

Vor 40 Jahren, die Siebziger haben gerade angefangen, Joni ist auf Europareise und sie hat den Blues. Zum einen weil sie spürt, dass dem Frieden doch keine Chance gegeben wird (der Vietnamkrieg geht weiter), zum andern weil sie sich zurücksehnt. In ihre Wahlheimat Kalifornien. Eigentlich kommt sie ja aus dem kanadischen Westen. Von Paris reist sie der Sonne nach weiter südlich nach Griechenland und dann nach Spanien, aber die Parties mit den vielen gebildeten, schönen Leuten können nichts an ihrem Heimweh ändern. Bei dem Lied denke ich auch ein bisschen an meine Radfahrt nach Griechenland, die ursprünglich ins Morgenland gehen sollte, im Sommer 1982. Ich war damals auch in Matala, die Höhlen waren kaum noch bewohnt. Am Strand lagen Neckermannurlauber in einem Glutofen von 40 Grad und mehr. Das war so ziemlich der südlichste Punkt meiner Tour, danach ging es langsam wieder zurück nach Mitteleuropa. Inzwischen ist die Gegend um Perpignan, in der ich mich jetzt gerade befinde, so ein wenig mein Kalifornien geworden. Die Sonne scheint jetzt gerade wieder und das helle Licht zusammen mit dem kühlen, starken Nordwind, der Tramontane, vertreibt jegliche Schwermut. Dazu der honigsüße, schnell zu Kopf steigende Muscat und das frugale französische Essen. Sowie die als Albères im Mittelmeer auslaufenden Pyrenäen, in denen man herrliche Wandertouren machen kann. Mehr braucht man nicht zum Glück.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 104 Songs ist hier.)

3:57 Nick Drake – Things Behind the Sun (1972)

Mai 9, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWNlOTdiMmItMjg0Yy00MzdhLTg1NWItMDNmZmFjMDkwNDFj&export=download&hl=de

Open up the broken cup
Let goodly sin and sunshine in
Yes that’s today.
And open wide the hymns you hide
You find renown while people frown
At things that you say
But say what you’ll say
About the farmers and the fun
And the things behind the sun
And the people round your head
Who say everything’s been said
And the movement in your brain
Sends you out into the rain.

Das ist die letzte Strophe dieses Songs von Nick Drake’s letzter Platte Pink Moon. Sie fasst sein Leben in wenigen Zeilen zusammen. Von der Sonne zu den Dingen hinter der Sonne bis hinaus in den Regen. Sein kurzes Leben war wie eine zerbrochene Tasse, seine Lieder die Scherben, für die sich niemand zu seinen Lebzeiten interessierte. In ihnen hat er gesagt, was er sagen musste auch wenn die anderen die Stirn runzelten. Hier singt jemand von einer Depression aus der er nicht mehr rausgekommen ist. Er hat die Antidepressiva nicht regelmäßig genommen wie vom Arzt angordnet. Vielleicht hätte er uns sonst nicht dieses Lied hinterlassen. Am Ende dann hat er zu viele Pillen gegen die Depression genommen. Und sie haben gewirkt.

(Die Liste aller seit 1. Februar [5:34] ausgewählten 98 Songs ist hier.)

3:59 Joy Division – Transmission (1979, Peel session)

Mai 7, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWRiMzg4NmItMDk3MS00NGRiLWI3OWQtNGQwMTdmZWMzNmRm&export=download&hl=de

No language, just sound is all we need now to synchronise
Love to the beat of the show

Das ist das Lied, das Joy Division live zum Durchbruch verholfen hat. Es geht ums Radio, es geht ums dazu Tanzen, es geht um den Beat und die Show. Und es geht um den Sex.

(Die Liste aller seit 1. Februar [5:34] ausgewählten 96 Songs ist hier.)

4:17 Joni Mitchell – The Last Time I Saw Richard (1971)

April 19, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWRkYzc3YmItOGNiNS00Nzc0LWEzYjktM2EwMjIzNTFhMmRi&export=download&hl=de

And a bar maid came by with fishnet stockings and a bow-tie
She said:
„Drink up now, it’s getting on time to close,“

Die Songs von Joni Mitchell fielen für mich immer in vier Kategorien. Die, bei denen ich dachte, sie sänge über mich in der Gegenwart, die bei denen ich das Gefühl hatte, sie sänge über meine Zukunft, die in denen sie über ihre eigenen Beziehungen sang und den Rest. Dieses Lied gehört zur zweiten Kategorie. Wenn ich es heute höre, dann kommt es mir allerdings eher so vor, als sänge sie von meiner Vergangenheit.

4:20 Brian Eno – Dead Finks Don’t Talk (1973)

April 17, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYjUxZGU4ZWUtNWFmMC00MTQ0LWJlYTMtMDA5MjkzNzEzMTYw&export=download&hl=de

Oh cheeky cheeky
Oh naughty sneaky
You’re so perceptive
And I wonder how you knew.

Ganz schwierig hier ein Lieblingslied auszumachen, dieser Song von der ersten Enosoloplatte hatte zwei Atouts, zum einen den Anfang, der so unglaublich vielversprechend ist. Sodann die Variationsbreite, hier passiert so viel, hier wird so viel rumgemacht, dass Langeweile eigentlich nicht aufkommen kann. Eno war zu diesem Zeitpunkt – nach der Banderfahrung in Roxy Music – auf dem Höhepunkt seiner Kreativität. Lyrics haben bei ihm ja angeblich nichts zu bedeuten, es geht mehr um den Klang als um den Inhalt, das sagt er zumindest, aber ich glaub das nicht so ganz. Auf jeden Fall ein sehr cooler Titel, und dass Finken auf englisch genauso heißen, wusste ich bis gerade eben auch noch nicht.

4:24 Elliott Smith – Jealous Guy (Lennon, Live 1998)

April 12, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZDVlZWY5NjMtM2JhZC00OTBmLWI0YWMtYjlmYWY0ZWU4OTI1&export=download&hl=de

I was feeling insecure
You might not love me anymore
I was shivering inside

This is very familiar ground to anyone even only slightly acquainted with pop music. Besides Julia probably my fave song by John Lennon. The acoustic cover version by Elliott Smith is even more intimate than the original. Smith’s subdued way of singing while articulating each word very clearly gives it an extra pound of weight which then vanishes into thin air due to the feathery whistle solo.

4:42 Joni Mitchell – A Case of You (live 1974)

März 25, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOTM3MDg1NTUtZTk5Ni00ZWFmLTg3NjYtNzViMWYyODQ4NGVl&export=download&hl=de

Oh, you’re in my blood like holy wine
You taste so bitter and so sweet
Oh I could drink a case of you darling
And I would still be on my feet

Words fail me right now but Joni has them aplenty.

4:46 Santana – Samba Pa Ti (1970)

März 21, 2010

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYTg2OTYyZWYtNGVhMS00ZmJlLTllZmUtNTI2YTVjYzg2MTdi&export=download&hl=de
This is an instrumental which has left a lasting impression on me in my teenage years. I wrote about it (in tedesco) before.

4:51 Neil Young – See the Sky About to Rain (1974)

März 16, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMjQ0Mjk2ODktMjc5My00NzkxLTgzZjYtMTE3NzU2YmFiOGRk&export=download&hl=de

I was down in Dixie Land,
played a silver fiddle
Played it loud and then the man
broke it down the middle.

There has been this book by Navid Kermani on the soothing effect of Neil Young’s music on his crying baby boy. I believe that this song which may or may not be mentioned in the book has an even stronger therapeutic effect on the listener than the average Neil Young song. As besides his high-pitch child voice it features an instrument which can express emotions like few others: the pedal steel guitar. The voice & the instrument are like brother and sister. They enter in a whining competition which the instrument must win due to it’s better capability to defamiliarise a tune by seemingly changing it’s speed and having this psychedelic effect on the listener. Somehow this strange duet with an almost dog-like feeling of harmony is exactly what I needed right now. The day has been a disaster and I astonish myself in somehow managing not to break into a dog’s bark after all the shit I had to take today. Let’s see what tomorrow will bring, it can get worse, I am 100% sure.

4:55

März 12, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMTYxYjIwYWQtZjZmYS00ZWFlLWI5OWUtY2RlN2M0ZjJlNDNl&export=download&hl=de

My love has the eyes of a dreamer

It’s Friday evening, time to relax. Here is a song of one of my favourite female singers. Listening to your voice is like being embraced by you. The way you stretch the syllables is so cool, foxy lady.

4:58

März 9, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNDQ2ODI0ODQtYzg4Yi00MGRkLWE4MmUtMDJlZWQzNjBhNTQ3&export=download&hl=de

Singing on the famous street
I want to love a boy that won’t love me

Not sure if she sings that, not sure if she sings any words except the title but it is definitely fun to try to decipher what she is singing. There is a lot of enthusiasm and positive vibrations in this song, it sounds festive as if something phantastic has to be announced. Like in that old book where the birth of an infant boy is proclaimed. The singer’s joy seems to flow over into her delivery. Today I received a totally unanticipated e-mail from the management with some good news. It took me by surprise. Here’s to you, Berlin!

5:02

März 5, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWU2MjJkNDktNzJkNi00NzViLTg3MjItNGRkZGU5MTk1NDY3&export=download&hl=en_US

You just picked up a hitcher,
A prisoner of the white lines on the freeway

This ballad opens an album which has already been featured here with a song on Memphis, Tennessee. An album which flows like the viscous Mississippi, from the North to the South, getting wider and hotter near the delta and finally outpouring into the cool and dark ocean. This song is about travelling and falling in love on the road and about the loneliness when being with someone. For the first time I heard it on a hot summer day in a house of a stranger on a hill near a small lake South of Munich in 1985, I think. It was a place out of this world. Additionally I was the only person in the room when the record played. From the beginning on I was totally mesmerised. The interplay of the acoustic guitar and the electric bass, the way they move forward in a slow but determined manner was utter magic. It really sounded like a trip transformed into music. The singer’s warm and at the same time crystal-clear voice grabbed my attention immediately. Later on the meaning of the lyrics full of subtle images unfolded steadily. Add to that the flickering heat and the fabulous location and you may get an idea of the effect.

Do you know who this is? And remember, if you cheat, you just cheat yourself.

5:08

Februar 27, 2010

We’re only welcome for our drink and smoke

A song from one of my all-time favourite albums but a song which in comparison to most others from that record to me always seemed less spectacular, less immediately appealing, less lovable. But it perfectly encapsulates the sound of that album which is so relaxing and so warm. An album about searching a home when travelling. And only finding it on the road itself. The bass contributes a lot to this laid-back atmosphere, the bassist had found a unique way to make an electric instrument sound human. Unfortunately this was one of his last works.

5:29

Februar 6, 2010

What genre is this? Kosmische Musik? New Age? Some sort of guitar synth pop? Let’s just note that this is one hell of an earworm, leaning slightly towards kitsch but still on the good side. The man behind this instrumental who has been on the cutting edge of krautrock around 1970 was breaking the chains of band memberships and was doing his own thing at the time this came out. Like always with beautiful melodies it is hard to describe what exactly is so lovely about them. There is the instant gratification aspect; as soon as this tune enters your ear you know it has got the little something to stay there for a while and you won’t be unhappy if it doesn’t go away. Irresistibility is another quality which comes to mind here. Even if I wanted I could not not listen to this and not be charmed by it. A characteristic which seems to describe the melody quite well is warmth, there is a pleasant cosiness from the inside mounting up in my body towards my head when I hear it. A propos „moving up“, a metaphysical dimension, an aspiration towards the immaterial, the out of this world, the inexplicable – the only one word nailing it I can come up with and it is with great hesitation I use that word (in German we would say Bauchschmerzen [bellyache]) is God – is absolutely indismissable in a piece of music to really make me fall in love with it. Last not least the perpetual repetition amplifies the effect of the enchanting tune and it was reflected in the title. Going round and round and round…

5:30

Februar 5, 2010

Mama never taught me how to cook
That’s why I am so skinny

One of my favourite female singers. She has got the punch, she has got the power, she is so cool. And she is smart and she has humour too. What else could a man want from a woman? Children?

And I have heard men saying
Hey baby, your love is the greatest show on earth
And hey baby, I’m your man with the perfect plan
And I’ll give you everything your heart desires
I want you and I give you everything you dream
Everything you need,
Just let me get close to you
I want you, hey baby
I wanna suck your honey
I wanna cop your conception
Take your energy, absorb your vibe and preach you philosophy
I wanna become you
I want you and I want you to die
So I can be you
Hey, come over here
And give your sweet vampire some blood
And I’m your man
Come over here and pay your landlord some dues
Hey baby, that’s what I call love
And that’s what I call a relationship
Now do you want to get it on?
And I say, hey man
My destiny is not to serve
I am a woman
My destiny is to create

Dr. Feelgood – Roxette (Live 1975)

Januar 12, 2010

Dr. Feelgood ist ein englisches Slangwort für Heroin, aber auch für einen Doktor, der einem zu starke Medikamente verschreibt. So hieß auch eine englische Band aus der Vorpunkzeit der Mittsiebziger, die ich später sehr gemocht habe. Als Rhythm & Blues noch eine eigene Bedeutung hatte und nicht ein Synonym für weiblichen Soul & Funk war. Bei I Love Music wurden sie gerade mal wieder ausgegraben, ein kleines Livevideo aus dem Thread.


Da stimmt einfach alles. Der Drummer leitet ein mit einem herrlich simplen Rhythmus. Lee Brilleaux mit seiner knarzigen, erdigen, maskulinen Stimme und einem fetzigen Mundharmonikaspiel, von dem sich Bob Dylan ein Scheibchen hätte abschneiden können. Wilko Johnson mit einer knallharten, furztrockenen Gitarrenattacke. Außerdem ständig in Bewegung, dauernd vor und zurück rennend und wie ein Roboter mit dem Kopf nickend. Absolutely classic!

16117

Januar 9, 2010


This made my day. I had never heard of Dr. Buzzard’s Original Savannah Band before the alternate 70s poll. That combination of swing and disco is so much fun. Kid Creole plays bass here. In other news there was some snow shovelling to do today. The whole of Germany is covered with a layer of white, frozen crystals. Nice to look at, I hope it will stay for a while. It slows everything down which is a very good thing.

Gil Scott-Heron – We Almost Lost Detroit

Oktober 8, 2009


– Why do I have to listen to so much bullshit to find a good tune? Out of 20 songs I play, one is worth it. How can I decrease that ratio? I don’t think last.fm is the answer. I don’t believe in masses.
– These days I have a problem to listen to tracks from beginning to end. As I said in my last post I am checking everything on the ipod and rating stuff. That means that after 20 or 30 seconds I have made up my mind and have to move on. I am bored by any title after the 30 seconds mark.
– I have rated more than 5,000 songs by now, there are another 15,000 to come. I fear that my already dwindling love for music is about to disappear completely after the rating exercise. I should never have downloaded all that free stuff in the first place. The greed is firing back. It is a killer like in real life.
– When I started this blog at WordPress I reserved another name which didn’t appeal to me enough to use it. A word which mixes German and English. And ear and sex. Right now I prefer it tons to the name and address I have chosen. What do you think? Should I change again?
– I love that soul number by Scott-Heron. It’s cooler than a glacier in the Swiss alps. And hotter than the music in any techno club in Berlin. And smoother than a Pomerol.

barry white

Mai 23, 2009

in diesem plattenladen in new york, in greenwich village, ganz in der nähe von the strand, dem riesigen buchladen, wo sie mich wegen meines rucksackes, den ich nicht durchchecken lassen wollte, nicht reinlassen wollten, da lief eine schallplatte, die mich total umgehauen hat, sie war vom love unlimited orchestra, von barry white, dem alten schwerenöter aus den siebzigern, in denen ich aufwuchs, um genau zu sein aus dem jahr 1974, und das beste war, auf der platte sang keiner weder barry white mit seinem ultrabass noch die mädels vom orchestra, die platte war rein instrumental. und ich habe mich unsterblich verliebt in sie. barry white ohne die stimme, das hat was. ich hör die scheibe gerade auf meinem lausigen halbautomatischen plattenspieler von vor 20 jahren. hört sich scheiße an, so eindimensional blechern, ohne bässe, kann auch an den englischen boxen liegen, vielleicht hätt ich ja statt der platte die anlage in dem laden in new york kaufen sollen.

[muss gerade ganz fürchterlich über den namen lachen. white? schwärzer als barry white, geht das überhaupt?]

Santana – Samba pa ti

April 23, 2009


Zuerst erschienen 1970 auf Abraxas, 1974 dann als Single aus einer Hitkompilation ausgekoppelt.

Die Siebziger waren musikalisch gar nicht so langweilig wie sie mir in der Erinnerung bis vor kurzem erschienen. Sie waren nicht nur das überproduzierte Wasteland aus Progrock, Jazzrock, Glam, Soul, Funk, MoR, Schwedenpop, Schlager usw. Sie waren auch und vor allem das, das stimmt schon, aber sie hatten auch ziemlich gute Musik zu bieten. Und das Erstaunlichste ist, dass ich sie sogar zum Teil gehört habe obwohl ich in den Siebzigern zwischen sechs und sechzehn war und somit nicht unbedingt die Musiktrends jenseits des Mainstreams kennengelernt habe. Ich fange jetzt mal eine lose Reihe mit Posts über Tracks aus den Siebzigern an, die mir mit guten Erinnerungen im Hirn haften geblieben sind und die ich auch heute noch gelegentlich, wenn ich in einer nostalgischen Stimmung bin oder mich in eine versetzen lassen will, gerne höre. Bei sehr vielen Songs aus der Zeit ist das nicht der Fall. Hierunter fällt z.B. das Gesamtwerk von Abba und auch die Fistelstimme des Supertrampsängers Roger Hodgson ertrage ich nicht mehr. Von Freddie Mercury und Queen will ich jetzt gar nicht anfangen.

Samba pa ti (auf deutsch: Samba für dich) habe ich zum ersten Mal Mitte der Siebziger in einer TV-Vorabendserie gehört. Ich glaube es wurde gespielt als sich gerade eine Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen und einem Jungen anbahnte. Auf jeden Fall war ich beim ersten Hören sofort hin und weg. Das Instrumental wurde in meinen Gedanken sofort das ultimative Bluesstück. In Frankreich sagt man übrigens erstaunlicherweise slow zu dem Tanz bei dem sich die Partner eng umschlingen und sich gaaanz langsam um die eigene Achse drehen. Natürlich habe ich auf Samba pa ti nicht ein einziges Mal in meinem Leben mit irgendeinem Mädchen getanzt. Dieser Traum wird wohl auf ewig unerfüllt bleiben. Nick Hornby hat sich übrigens gewünscht zu Samba pa ti seine Unschuld zu verlieren, für ihn hörte sich das Lied an wie wenn zwei Liebe machen. Ist nicht völlig abwegig, u.a. auch da die Geschwindigkeit im Laufe des Stücks ansteigt, aber auf den Gedanken wäre ich niemals gekommen. Dazu war es mir damals viel zu verträumt romantisch und zu zärtlich. On second thoughts: Wobei schneller werdende Musik eigentlich gerade nicht zu Sex passt. Weil sich die Bewegung beim Sex schon von ganz alleine beschleunigt. Meine Lieblingsmusiken für dieses Setting sind jedenfalls alle durchgehend langsam.

Bei Samba pa ti fasziniert mich die meditative Ruhe der langsam gespielten Gitarrenmelodie, deren einfache Schönheit fast weh tut, und dieses Innehalten nach der aufsteigenden Tonfolge. Die Pause, in der sich eine starke positive Spannung aufbaut, die erst in einer Wiederholung der Melodie vorübergehend aufgelöst und dann später von einer dissonanten, lauten Keyboardfigur endgültig entladen wird. Danach wird extemporiert und improvisiert, der Track läuft irgendwie ohne klar definiertes Ende aus. Er könnte eigentlich noch ewig weiter gehen.

Carlos Santana sagte kürzlich in Mojo folgendes, was die direkte Emotionalität des Liedes anspricht:

…when I recorded it I was thinking of nothing, it was just pure feeling. I have a suspicion it came from stuff bottled up inside me, that I didn’t know how to express or articulate. (q)

Juliane Werding – Am Tag als Conny Kramer starb

März 28, 2009


Neulich hatte ich so nostalgische Anwandlungen und dachte zurück an meine Jugend. Und ich stellte mir die Frage, was eigentlich das erste zeitgenössische Lied gewesen ist, das ich bewusst wahrgenommen habe. Da kam mir sofort die deutsche Version von Robbie Robertson’s (The Band) Bürgerkriegsballade The Night They Drove Old Dixie Down in den Sinn. Ich erinnere mich zwar auch sehr gut an so einen Ohrwurm wie Sugar, Sugar von den Archies, der schon Ende 1969 rauskam, aber ich gehe mal davon aus, dass ich ihn erst später bewusst gehört habe, ich habe jedenfalls keine Erinnerung an einen Ort oder einen Zeitpunkt. Damals wäre ich sechs gewesen. Das war anders mit Conny Kramer. Das Lied habe ich auf dem Schulhof der Grundschule in Moers-Hülsdonk gehört. Wahrscheinlich als ich schon auf dem Heimweg war. Ich war acht Jahre alt und in der 3. Klasse. Die Szene am Grab mit den läutenden Glocken und den weinenden Freunden ist sofort haften geblieben und ich fand sie unheimlich traurig. Allerdings habe ich nie verstanden warum Conny Kramer gestorben ist. Der Schlager tönte glaube ich aus einem Transistorradio. Das war also 1972 noch vor den olympischen Spielen in München, an die ich mich sehr gut erinnern kann, da ich sie vorm Fernseher in Vaters kleinem Zimmer mit der Terrassentür von morgens bis abends verfolgte. Es war ein wunderbarer Sommer. Bis zu dem Terroranschlag im olympischen Dorf. 1972 war das Jahr, in dem der Tod sich das erste Mal ganz fern am Horizont bemerkbar machte in meinem Leben. Juliane Werding war gerade mal 16 als sie mit diesem Schlager ihren Durchbruch hatte. Der Text hat einen autobiographischen Hintergrund. Sie kommt aus Essen und zog dort mit einem Straßenmusikanten namens Peter durch die Fußgängerzone. Er war der erste Drogentote in Essen. Wenn man sich das vergegenwärtigt, dann kommt sie einem hier unglaublich tapfer vor und man versteht auch warum sie so ernst und niedergeschlagen guckt.