Archive for the ‘hike’ Category

2026

April 21, 2022

Morgens und abends

geh’n bis Feder entspannt ist.

Aufziehmännchen sein.

1992

April 9, 2022

Neuer Hardtbergturm

überragt nun Baumwipfel,

ist aber noch zu.

1951

März 28, 2022

Handschuh auf Streifzug

verloren, zurückgelatscht,

wiedergefunden.

1919

März 18, 2022

Die Wanderschuhe.

Ersetzen den Flughafen.

Als mein Zuhause.

1891

März 10, 2022

Bier, Melatonin,

Bewegung an frischer Luft

als Schlüssel zum Schlaf

1878

Februar 24, 2022

Kuschlige Nächte

in Laubhütten neben Hund

auf Blättern und Gras.

[Manuel Larbig – Waldwandern]

1870

Februar 19, 2022

Sechs Jungs bewaffnet

mit Bierkasten und Spirits

Vollrausch fest im Blick

1869

Februar 19, 2022

Wintersonnenlicht

Kirchglocken in Mammolshain

Tanne liegt auf Weg

1868

Februar 19, 2022

Grashalme im Wind

Äpfelchen allein am Baum

Schneeglöckchenwiese

1849

Februar 10, 2022

Schlafgeheimrezept:

Zehn Prozent vom Tag gehen

plus Melatonin.

1847

Februar 9, 2022

Raumzeit durchschreiten.

Jeder Schritt ein Zeigerschlag.

Mein Leib Projektil.

1843

Februar 8, 2022

Quere Tiergarten

Lautstark schlurfend überholt

Jogger mit Mütze

1765

Januar 2, 2022

Weiche erst Radler

rechts, dann Fußgänger links aus.

Bleibe in Mitte.

1761

Januar 1, 2022

Sonnig-frisch, diesig.

Viele Trailrunner gekreuzt.

Abstieg geht auf Knie.

[Le Casot d’en Lic, 2 1/2h]

1759

Dezember 31, 2021

Schönster Sonnenschein.

Der Geruch von Holzfeuern.

Siedlung im Nebel.

[Randonnée de la faune et la flore, Laroque]

1753

Dezember 29, 2021

Der Himmel lodert,

changiert zwischen pastell, gold,

orange, feuerrot.

[Sonnenuntergang, Saint-Génis]

1752

Dezember 29, 2021

In weiß eingepackt.

Ein alter Asiate

mit Handy am Ohr.

1751

Dezember 29, 2021

Ein weißer Umriss,

an dem Wegesrand kauernd,

telefonierend.

1741

Dezember 25, 2021

Der Cocker-Jagdhund,

der in der Felsnische thront

nahe den Caranques.

1739

Dezember 24, 2021

Am Bach junges Paar

sie in T-Shirt, mit Katze,

Hund und zwei Eseln.

1738

Dezember 24, 2021

Partis, les anglais.

Maisons, thé, brume et crachin.

Ils les ont laissés.

[Randonnée de la faune et flore, Laroque-des-Albères]

1733

Dezember 23, 2021

Zehn Kilometer

sind wir heute gegangen,

die Hündin fünfzehn.

1710

Dezember 7, 2021

Einfach losgehen.

Die Ängste zurück lassen.

Sich die Zeit nehmen.

[Gespräch mit Rebecca Maria Salentin über den Weg der Freundschaft von Eisenach nach Budapest]

1577

August 26, 2021

Trotten im Tunnel.

Kurze Rast mit Eiskaffee.

‚A new man was born…‘

1576

August 26, 2021

Nach dreißig km.

Jeder Schritt ein Schmerzexzess.

Am Morgen voll fit.

1575 Pobershau

August 26, 2021

Zähle vier Uhr früh

wie oft ich beklaut wurde.

Im Türschloss knackt es.

1574

August 26, 2021

Ich stürze täglich.

Falle aber immer „weich“.

Wie ein Judoka.

1573 Syrau

August 26, 2021

Plausch mit alter Frau.

„Vorsicht! Bitte stürzen Sie nicht!“,

warnt sie am Ende.

1572 Eisenach – Pobershau

August 26, 2021

Oft dahingeschleppt.

Weg mäandert. Rauf. Runter.

Viel zu viel Asphalt.

1562

August 14, 2021

ebener asphalt.

kollidiere mit bordstein.

fall ohne folgen.

1559

August 14, 2021

pure erfrischung.

kühles, süßes, rotes fleisch.

wassermelone!

1558

August 14, 2021

mit kleinem gepäck,

zu fuß unterwegs zu sein.

mehr freiheit geht nicht.

1557

August 13, 2021

ein schrei aus dem nichts.

catherine rettet schmetterling

just aus spinnennetz.

1556

August 13, 2021

die welt erfahren.

zu fuß durch landschaft schreiten,

mitten in ihr sein.

1555

August 13, 2021

gute laune rat.

tv und internet aus.

einfach losgehen!

1554

August 13, 2021

wassermelone

nach zwanzig sonnen-km.

himmel auf erden.

1553

August 13, 2021

abstecher machen,

um den weg zu genießen.

etappen kürzen!

1551

August 13, 2021

mit dem wanderweg

stimmt was nicht, wenn wegen uns

die autos halten.

[Erste Stunde auf dem EB raus aus Oelsnitz]

1550

August 13, 2021

wasser in oelsnitz

schmeckte wie korkiger wein

ohne alkohol.

1549

August 13, 2021

so locker flockig

gewandert heute und doch

blase bekommen.

1547

August 12, 2021

Kurzer Stopp auf Weg.

Bruchwald an Weißer Elster.

Mückenschwarmangriff.

1546

August 10, 2021

Zur Hirschraufe hoch.

Wiesenwaldweg  bedeckt mit

zig Pfauenaugen.

1545

August 10, 2021

Im lichten Wald. Stopp!

Am Wegesrand Himbeeren.

Überreif. Ein Traum.

1544

August 2, 2021

Kreise, konzentrisch.

Auf den Pfützen am Rennsteig.

Der Regen ebbt ab.

1494

Juni 21, 2021

Auf den Altkönig

steigt, joggt und radelt sonntags

jung, alt und steinalt.

1458

Mai 31, 2021

Gleichgewicht halten.

Je langsamer ich gehe,

desto labiler.

1443

Mai 27, 2021

Manche kommen erst

in der Kiste zur Ruhe.

And’re beim Gehen.

1435

Mai 24, 2021

Wir geh’n um vier los.

Aus dem Wald kommen Grüppchen.

Das Tröpfeln beginnt.

1391

Mai 9, 2021

Von Oberhöchstadt

50 km Fernsicht bis

zum Melibokus.

1341

April 24, 2021

Unter der Sonne

kreist ein dunkler Greifvogel.

Wege rappelvoll.

1307

April 11, 2021

Zweisame Fußtour

über zwei Bücherschränke

im Dauerregen.

1282

April 4, 2021

Lockerer Aufstieg.

Baumbestand stark dezimiert.

Großer Feldbergblick.

[Von zuhause über Kronberg zur Weißen Mauer, 634 m. Zurück über Oberhöchstadt]

1266

April 1, 2021

Söhne und Mutter.

Frühherbst in Schwedisch-Lappland.

Birken und Samen.

[Sigrid Damm – Wandern – ein stiller Rausch]

1243

März 25, 2021

Streifen auf Wiese.

Menschen, die dort wandelten.

Vor meinem Auge.

1239

März 24, 2021

Radfahrerinnen,

die sich nicht bedanken, wenn

man den Weg frei macht.

1165

März 7, 2021

Sonnige Runde

auf Streuobstwiesenweg samt

Plausch mit zwei Nachbarn.

1161

März 7, 2021

Die Unstetigkeit,

dauernd zu überholen

auf belebtem Weg.

1160

März 7, 2021

Das Schrittezählen

nimmt dem Gehen die Freiheit,

die Unbändigkeit.

1142

März 3, 2021

Die Erhebungen

in Berlin zum großen Teil

nur Trümmerberge.

1139

März 3, 2021

Der Volksparkboden

nach zwanzig km Asphalt:

Füße im Himmel.

1138

März 2, 2021

Einmal um Berlin.

Gebäude von vor dem Krieg:

Recht überschaubar.

1094

Februar 14, 2021

Sonne, Eis und Schnee.

Frankfurt- und Odenwaldblick.

Beide ausgerutscht.

[Dreiburgenweg Kronberg- Falkenstein-Königstein, von zu Hause, 24.800 Schritte, 4 1/2 Stunden] ]

920

Dezember 27, 2020

Forsche Rotkehlchen,

vier Steinhütten im Bergwald,

gelbes Autolicht.

[Les cabanes de Mataporc]

916

Dezember 25, 2020

Wir treffen Alte,

die redefreudig sind und

Junge mit Masken.

882

Dezember 14, 2020

Auf den Paar-Selfies

von der Via Regia

strahlen wir vor Glück.

774

November 10, 2020

Als Spaziergänger

ragt man aus der Landschaft raus

und wird gesehen.

717

Oktober 28, 2020

Tour in Dunkelheit.

Alarmanlage geht los.

Mond hinter Wolken.

714

Oktober 26, 2020

Gehen ist Fallen

und Auffangen, Schritt für Schritt.

Den Weg ertaumeln.

[frei nach Laurie Anderson – Walking and Falling]

699

Oktober 20, 2020

Des Wiesengängers

preziose Einsamkeit

im Nieselregen.

680

Oktober 13, 2020

Gleichmäßiger Takt

meiner Schritte. Fuß vor Fuß.

Beruhigung pur.

677

Oktober 12, 2020

Spaziergänger, die

sich auf Wegen links halten

und nicht ausweichen.

653

September 30, 2020

Radeln in der Stadt.

Viel Stop & Go an Ampeln.

Kein Flow wie zu Fuß.

638

September 22, 2020

Gelassen bleiben,

wenn Leute auf Feldwegen

nicht zurückgrüßen.

627

September 20, 2020

Wie weggeblasen

ist der Blues nach ’ner Stunde

Spaziergang zu zweit.

605

September 9, 2020

Eine Familie

mit kleinem Hund weicht uns aus,

geht abseits des Wegs.

594

September 6, 2020

Kleine Zehen von

schwarzer, steinharter Hornhaut

mit Raspel befreit.

588

September 4, 2020

Gehe so lange

bis die Feder entspannt ist.

Bin Aufziehmännchen.

583

September 1, 2020

Zur Bülowstraße

und zurück dauert so lang

wie Geogadii. 

581

September 1, 2020

Beine kämpfen noch

mit Start-Stopp-Automatik

an roten Ampeln.

579

September 1, 2020

Wer auf dem Weg ist,

ist aus der Welt gefallen

wie wir sie kennen.

578

August 31, 2020

Ich habe keine

Ahnung wie man ohne Weg

existieren kann.

576

August 31, 2020

Wie geht es weiter?

Vacha – Eschborn? Alb-, Rennsteig?

München – Venedig?

575

August 31, 2020

Der Übergang von

gehender zu sitzender

Tätigkeit: schwierig.

571 Vacha

August 30, 2020

Verschlafener Ort.

Im Eiscafé Eiskaffee.

Und Pilgerfreunde.

 

570 Ruhebank (Für C.)

August 30, 2020

Mein Geschenk an Dich:

Mobile Waldzweisamkeit

für rund fünf Stunden.

569 Lulluspfad

August 30, 2020

Hohe Baumstapel

links und rechts. Der Buchenwald

lichtet sich deutlich.

568 Nach der Luxenburg

August 30, 2020

Erstmals ist’s Wasser

aus der Trinkflasche zu kalt.

Ende des Sommers?

567 Nach dem Lehnhaus

August 30, 2020

Reife Brombeeren

am Wegesrand fallen uns

in die Handteller.

566 Nach Oberellen

August 30, 2020

Die Gehmaschine

übernimmt die Kontrolle.

Wir sind Roboter!

565 Oberellen 2

August 30, 2020

Es klopft an der Tür

um halb sieben. Der Wirt bringt

die Frühstückseier.

564 Oberellen

August 29, 2020

Wirt quatscht an der Tür.

Und kommt wieder. Columbo

lässt herzlich grüßen.

562 Rennsteig 2

August 29, 2020

Runter und rauf und

Rastbänke und Aussichten.

Ein Wanderertraum.

561 Rennsteig

August 29, 2020

Trinken, ums Gewicht

des Rucksacks zu verkleinern,

nicht gegen den Durst.

559 Eisenach 3

August 29, 2020

Unser Stadtführer

hat im Schrank dreiundzwanzig

Paar rote Schuhe.

558 Eisenach 2

August 29, 2020

Nach strapaziöser

Etappe im Schlaf wieder

gut regeneriert.

557 Eisenach

August 28, 2020

Habe mich über

viel Hartbelag bis hierher

geschleppt. Weiß nicht wie.

556 Bei Neufrankenroda

August 28, 2020

Den Weg mit Füßen

acht Stunden am Tag streicheln,

macht was mit einem.

555 Bei Aspach

August 28, 2020

An meiner Seite

ein Luchs, der Markierungen

von weitem erkennt.

554 Nach Gotha

August 28, 2020

Bänke kommen nie,

wenn man sie braucht und wenn doch,

dann sitzt jemand drauf.

553 Görlitz bis Eisenach

August 28, 2020

Der eintönige Ruf

des Gartenrotschwanzes

ertönt überall.