Archive for the ‘DEU’ Category

827

November 22, 2020

Meditationen

zwischen den weißen Linien

Tempomat sei Dank.

826

November 22, 2020

Waldsee umrundet.

Ahorn mit Schwarzfleckigkeit.

Urnenfeld besucht.

825

November 21, 2020

Die Enten schnattern,

die Krähen krächzen mir ihr

„Guten Morgen“ zu.

823

November 20, 2020

Ein Beispiel dafür,

dass die Schönheit im Kopf ist

und nicht auf dem Brett.

822

November 19, 2020

Himmel trägt Tonsur.

Wolkendecke drumherum.

Zenith nachtschwarzblau.

821

November 19, 2020

Himmel zieht sich zu.

Leute grüßen nicht zurück

oder mit Brummen.

820

November 19, 2020

Eine Mondsichel?

Oder eine Banane?

Pflück‘ sie und find’s raus!

819

November 18, 2020

Sich beim Vortragen,

ans Manuskript zu halten.

Viel zu langweilig.

818

November 18, 2020

Keinen getroffen.

Doch nicht allein auf dem Weg

durch die kühle Nacht.

817

November 18, 2020

Vielleicht das Schönste

im Leben. Am Firmament,

Sterne zu sehen.

816

November 18, 2020

Streifzug durch die Nacht.

Man ahnt mehr, als dass man sieht.

Der Himmel gibt Licht.

815

November 18, 2020

Der Weg in die Nacht,

wo man die Sinne aufreißt,

wird zu einer Sucht.

814

November 18, 2020

In Nacht eingetaucht.

Großen Wagen gesehen.

Polarstern gefolgt.

813

November 17, 2020

Mit Taschenlampen

blenden Leute die Natur

und sehen mich nicht.

812

November 17, 2020

Morgens eingepennt.

Polizist schießt mit Taser.

Triff mich. Wache auf.

809

November 16, 2020

Zwischen den Wolken

des aufreißenden Himmels

funkeln Fixsterne.

808

November 16, 2020

Schnelle Vertrautheit

mit Unbekannten, die man

in Dunkelheit trifft.

807

November 16, 2020

Hör‘ im Haus Kratzen.

Ne Maus? Nee. Ein Eichhörnchen!

Dachrinnenturner.

806

November 16, 2020

Eichhörnchen greift sich

Nüsse aus Futterkasten

und wedelt mit Schwanz.

805

November 16, 2020

Schnitt unter Nase

beim Rasieren. Blutstillung

lässt Träne kullern.

804

November 15, 2020

Der goldgelbe Saft

mit durchdringendem Geruch

nach Heu und nach Tier.

803

November 15, 2020

Frühlingssonne fällt

auf Massen von Spaziergängern

sonntagnachmittags.

802

November 15, 2020

Drahtzaun geöffnet

für ausgebüxtes Zwerghuhn

und wieder fixiert.

801

November 15, 2020

Nachdem die Zehen

gegen das Tischbein stoßen,

bevor der Schmerz kommt.

800

November 14, 2020

Die Engel singen

vom Firmament hinab und

zieh’n uns hoch zu sich.

[Brian Eno – An Ending (Ascent)]

799

November 14, 2020

Schwarzrote Farbe,

Brombeeraromen, fruchtig,

rund und geschmeidig.

[Primitivo aus Puglia, Doppio Passato, 2019 Bio]

798

November 14, 2020

Walnüsse gesucht,

gesammelt, -schält, -lagert, -knackt,

gepult, genossen.

797

November 14, 2020

Die Windschutzscheibe

heute morgen weiß bestäubt:

ein Feuerlöschstreich.

796

November 14, 2020

Eichkatz meditiert

auf Apfelbaum in leere

Noisettebar blickend.

795

November 14, 2020

Krähe wirft Walnuss

mit Maul so oft aufs Pflaster

bis sie geknackt ist.

793

November 14, 2020

Peruanische

Heidelbeeren so groß wie

Trollingerreben.

792

November 14, 2020

Zwei Runden locker

mit beschlagener Brille

durch Wiesen getrabt.

791

November 13, 2020

H…e, W……d, S..-

.a, H…e, L..a, G..i,

C…….e, B…..a.

790

November 13, 2020

Winfried, Franz, Walter,

Jonathan, Eckhard, Kostas,

Andrea, Thomas.

789

November 13, 2020

Süßes Wiegenlied,

das Augen schließt und sacht trägt

in Morpheus Arme.

[The Weather Station – Life’s Work]

788

November 13, 2020

Eigentlich auch schön.

Ich schreibe das Ganze hier

alles nur für mich.

787

November 13, 2020

An siebter Stufe

der Treppe stolpere ich

bei Versonnenheit.

786

November 13, 2020

Langes Wachliegen

bis zum Klingeln des Weckers.

Danach Entspannung.

785

November 12, 2020

Frecher Regelbruch:

Auto auf Geh- und Radweg

beschleunigt vor mir.

784

November 12, 2020

Novembernebel

hängt über Feld und Wiese.

Wie es sich gehört.

783

November 12, 2020

Halb vier aufgewacht.

Nicht mehr eingeschlafen nach

seniler Bettflucht.

782

November 11, 2020

Abgelaufenes

Bier zu trinken, wäre mir

früher nicht passiert.

781

November 11, 2020

Die Geheimnisse,

die ich der Nacht anvertrau‘,

bleiben im Dunkel.

780

November 11, 2020

Windstille total.

Sechs Highlander fressen Heu.

Vogelgekreische.

779

November 11, 2020

Die Nacht breitet sich

wie eine Decke über

die klamme Erde.

778

November 10, 2020

Der schwere, graue

Himmel hängt voller Wolken

und will einstürzen.

777

November 10, 2020

Wenn die Augen sich

an die Nacht gewöhnt haben,

scheint sie tief vertraut.

776

November 10, 2020

Eine Frau mit Hund

fragt mich im Dunkeln, ob ich

Angst vor Hunden hab‘.

775

November 10, 2020

Ich höre Schritte

im Dunkeln den Weg hinab.

Meine eigenen.

774

November 10, 2020

Als Spaziergänger

ragt man aus der Landschaft raus

und wird gesehen.

773

November 10, 2020

Vom ersten Tag an

schreitet der Verfall fort bis

zum allerletzten.

772

November 9, 2020

Morgens streichelt mich

Dachshaar vom Rasierpinsel.

Kaum noch zu kriegen.

770

November 9, 2020

Milchig-trüber Trunk.

Schwer auf der Zunge liegend.

Sonne pur. Pastis.

769

November 9, 2020

Nach dem Ausatmen

kommt ein Moment der Ruhe

vor dem Einatmen.

768

November 9, 2020

Wir sagen immer:

„Ich atme“, doch das stimmt nicht.

Etwas atmet mich.

767

November 9, 2020

(Er:) Neue Klamotten?

Schon wieder? Wozu denn nur?

(Sie:) Zum Tragen, was sonst?

766

November 9, 2020

Früher war’s Rauchen

verboten im Schlafzimmer.

Jetzt auch das Handy.

765

November 8, 2020

Ein Tag, an dem man

das Gefühl hat, die Leute

freu’n sich, uns zu seh’n.

764

November 8, 2020

Mann joggt mithilfe

zweier Jagdhunde, an die

er gegurtet ist.

763

November 8, 2020

Die Schlehen sind reif.

Süßlich, mit etwas Säure.

Patxaran olé!

762

November 8, 2020

Menschen mit Demenz

haben keine Sorgen mehr,

und das hält (sie) jung.

[Martina Bergmann – Mein Leben mit Martha]

761

November 8, 2020

Eine Leihgabe

ist das Leben. Die Zeit gibt’s

und nimmt es wieder.

[frei nach David Wagners Vater in Der vergessliche Riese]

760

November 8, 2020

Diese Helligkeit.

Der November ist auch nicht

mehr das, was er war.

759

November 8, 2020

Verzweifelt suchst du

nach den Namen der Dinge.

Die Welt entfernt sich.

[Reiner Kunze]

758

November 8, 2020

Nördlich der A4.

Über Weimar. Buchenwald.

Unübersehbar.

757

November 8, 2020

Richtgeschwindigkeit.

Rase an Trabi vorbei,

der mit achtzig tuckert.

756

November 8, 2020

Ich jogge so schnell,

dass ich noch nachdenken kann

und im Kopf sprechen.

755

November 8, 2020

Schönster Sonnenschein,

ein Grad, die Autobahn leer.

Die Welt gehört mir.

754

November 8, 2020

Als eine Wildgans

knapp das Auto überfliegt,

senke ich den Kopf.

753

November 7, 2020

Hör‘ vom Wahlsieger

hinterm Rathaus Schöneberg.

Da freut sich wer im Grab.

752

November 7, 2020

Der Blick und das Wort

vom Straßenmusiker als

ich hochschau‘ zu ihm.

751

November 7, 2020

Leuchten, Laternen,

Straßen-, Taschen-, Stirnlampen.

Es ward Licht im Park.

750

November 7, 2020

Eigene Lügen

zu glauben, ist leichter als

wirklich zu lügen.

749

November 7, 2020

In den Flow kommen:

Vergiss alles ringsherum,

vor allem die Zeit!

748

November 7, 2020

Aufschreiben, was man

sieht, hört, riecht, schmeckt, fühlt und denkt.

Die Welt reinlassen.

746

November 6, 2020

Die Familie hat

das große Sushilokal

ganz allein für sich.

745

November 6, 2020

Es ist frisch draußen,

aber für den November

etwas zu trocken.

744

November 6, 2020

Niemals verstanden,

wieso so viele Menschen

derart zynisch sind.

743

November 6, 2020

Halte mich im Kopf

meistens für ein Jahr älter

als ich wirklich bin.

742

November 5, 2020

Auch dieser Lockdown

lässt unser Zentralgestirn

wieder breit grinsen.

741

November 4, 2020

Beam me back, Scottie.

Chillen mit Wiener DJs.

Lässig und locker.

[Kruder & Dorfmeister – King Size von dem Album 1995]

740

November 4, 2020

In der Dunkelheit

auf eine Bank gesetzt und

auf nichts gewartet.

739

November 4, 2020

Man guckt auf Displays.

Smartphone haben bereits

Herrschaft ergriffen.

738

November 4, 2020

Im Park stockdunkel.

Jogger tragen Stirnlampen.

In Straßen nix los.

737

November 3, 2020

Mit fünfzehn hab ich

mich schwer verliebt in ein Land,

weil es anders war.

736

November 2, 2020

Die Blickverengung

führt zum Aus-dem-Blick-Verlier’n

des Lebens selber.

735

November 2, 2020

Als Gregor Samsa

eines Morgens … erwachte,

trug er ’ne Maske.

734

November 1, 2020

Nicht mehr zuhause

im Flughafen sondern jetzt

auf der Autobahn.

733

November 1, 2020

Stau wegen Unfall

bei Eisenach an Rasthof

rechts flink umfahren.

733

November 1, 2020

Dreizehn Grad. Regen.

Das Schmatzen der Obstwiesen

unter den Füßen.

732

November 1, 2020

Der Nachbar weist mich

aufs off’ne Schiebedach hin.

Bin etwas gerührt.

731

Oktober 31, 2020

Temperaturen,

die den Fruchtfliegen wieder

Leben einflößen.

730

Oktober 31, 2020

Die große Hündin

ängstigt sich vor niemandem

außer dem Herrchen.

729

Oktober 31, 2020

Am Wochenende

löst Sonne Niesel ab und

betont Rottöne.

728

Oktober 30, 2020

Dass eine Lusche

„Trumpf“ heißt, scheint symptomatisch

für die USA.

727

Oktober 30, 2020

Vor hundert Jahren

hätte man Corona als

Krankheit kaum bemerkt.

726

Oktober 30, 2020

Viele sprechen von

toxisch, meinen aber nicht

giftig sondern schlecht.

725

Oktober 30, 2020

Sie tastet sich vor

hinein in die Romantik

aus dem Jazz kommend.

[Johanna Summer – Von fremden Ländern und Menschen (Schumann)]

724

Oktober 30, 2020

Voll im Hier und Jetzt

bei der Dreiballjonglage.

Nur nicht nachdenken!

723

Oktober 30, 2020

Wer rast den Stamm hoch

und schwingt sich von Zweig zu Zweig?

Der braune Lümmel.