Archive for Februar 2011

5’40 The Velvet Underground – Pale Blue Eyes (1969)

Februar 27, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZjAzNjA3NmMtZWM3My00Mjk5LWE0Y2EtMmQ5NTY0MDNiNWQ4&export=download&hl=de

She said, money is like us in time,
It lies, but can’t stand up.
Down for you is up.

Dieser Song ist derjenige, der in meinen Ohren das dritte Album der einflussreichen New Yorker Kultband am Besten verdichtet. Der düstere, wilde Walliser John Cale ist weg und Lou besinnt sich auf seine alten Lieben. Hier geht es wohl um ein Mädchen von der Uni in Syracuse mit der Lou mal was hatte, die dann aber einen anderen heiratete. Die Ballade strahlt eine unglaubliche – fast schon beängstigende – Gelassenheit, Ausgeglichenheit und Souveränität aus, ich habe sie vorhin im mit über 250 kmh dahinbrausenden Sprinter gehört und musste die Augen schließen, es ging nicht anders, manche Musik erfordert den ganzen Menschen inklusive aller seiner Sinne. Wie das grandios, geradezu Grand-Canyon-mäßig dahinfließt. Einfach mal einen Gang rausnehmen. Einfach mal nur da sein und genießen. Es lohnt sich. Ohne Schmu.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 340 Stücke ist hier.)

5’39 Tord Gustavsen Trio – Tears Transforming (2005)

Februar 26, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWNmZTY2NGUtYzk0MS00MDNiLWIxNWItOWQ0YTlhOTA2OTU4&export=download&hl=de
Tord Gustavsen has been my favourite jazz pianist for quite a while now. In the early eighties it used to be Keith Jarrett (cf.). One difference between them is that whereas Keith Jarrett used to moan during his solo concerts, Tord Gustavsen remains perfectly quiet and only plays his instrument. The trio is a perfect place for him. Bass, drums and piano, it really is a minimal setting but absolutely sufficient to create the kind of intimate chamber jazz music I adore. Like Jarrett Gustavsen is on the Munich ECM label and he definitely belongs there with his introspective sound. I listened to this phantastic understated piece this morning on our leather couch with the B**e ear plugs and it was a revelation. The tender melody starting the piece, the subtle cymbals, the slow unfolding of things. Marvelous stuff, just listen and forget about these superfluous words…

(The list of all 339 selections since 1st February 2010 is here.)

5’38 Contriva – Stuck (1999?)

Februar 25, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOGUwMWIxYTAtMGFkOS00MjNlLWI2ZWMtZDg3NzRlNDZiNmM1&export=download&hl=de
Eine relativ unbekannte Berliner Instrumentalband ohne Wiki- aber mit Indiepediaeintrag, die für mich sehr überraschend ein Cover von My Bloody Valentine (Sometimes von Japancakes countryfiziert) und ein spirituelles Stück von Pharoah Sanders (Colors) ausgestochen hat. An irgendwas erinnert mich das hier, es hat anfangs etwas von der Unschuld der Melodien der Montgolfier Brothers und kriegt dann einen Dreh ins Trancehafte. Der Gruppenname ist übrigens im wahrsten Sinne des Wortes ausgeklügelt.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 338 Stücke ist hier.)

5’37 Sandy Denny – Who Knows Where the Time Goes? (live at the BBC 1973)

Februar 24, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMmE4MmViNjAtNmM3Ny00NjJkLTgwM2UtZTE2NmI1ZTc3YzQ4&export=download&hl=de

Across the evening sky, all the birds are leaving
But how can they know it’s time for them to go?
Before the winter fire, I will still be dreaming
I have no thought of time

Sandy Denny’s most famous song recorded for a John Peel show on radio 1 called Sounds of the Seventies. Three things which made me choose this song tonight. First of all her voice of course, still the purest, most yearning of them all. How could someone with such a beautiful voice be so unhappy? Second the lyrics which have this Holden Caulfield appeal. An innocent question which goes straight to the heart of things. And then last but not least, the loose, floating structure of the song and the play of the instruments. So many pauses, so much air to breathe in between the music.

(The list of all 337 selections since 1st February 2010 is here.)

5’36 Beck – Broken Drum (2006)

Februar 23, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNWFjMmM2MGMtMTE0OS00MTY1LWExOGYtMGRmYTI0MWY1OTU2&export=download&hl=de

and when I say
fare thee well
my only friend
oh how the days go

your setting sun
your broken drum
your little drugs

I’ll never forget you

Hier singt Beck, der mit „I’m a loser, why don’t you kill me“, über seinen Freund Elliott Smith, der es schließlich getan hat. Und zwar old school mäßig: Sich selbst das Messer in die Brust gerammt. Das mag jetzt etwas makaber klingen (ich wusste beim ersten Hören nicht, worüber das Lied war), aber ich brauchte etwas Cooles, Relaxendes heute abend. Aufregen ist wirklich das Dümmste, was man so tun kann.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 336 Stücke ist hier.)

Perpignan – Latour de Carol

Februar 23, 2011


Wegbeschreibung: Topo guide de Perpignan à Llivia
Tag 1: Perpignan – Millas 25,76 km
Tag 2: Millas – Vinça 21,32 km
Tag 3: Vinça – Villefranche 28,56 km
Tag 4: Villefranche – Thuès entre Valls 28,63 km
Tag 5: Thuès entre Valls – Llo 22,61 km
Tag 6: Llo – Latour de Carol ca. 22 km. Zurück nach Perpignan mit dem train jaune. Hoffentlich fährt der bis Ostern wieder, im Moment gibt es da wohl ein technisches Problem.

5’35 Blur – Miss America (1993)

Februar 22, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNjM1MGNiNDctODgwMC00NmY2LThjMTItNmY2NjViZGU2YjYz&export=download&hl=de

Miss America sits in the shower
She’s plucking hours from the sky
Picks up the telephone into another home
Don’t ask me why

When you think it’s over, it has just begun. I have become addicted to post music on a daily base. I started a little more than a year ago with My Bloody Valentine’s 5’34 song I Only Said – which is still online btw – and counted down until 0’00. What now? The most obvious thing to do would be to count up from where I started. And that is what I am going to do. The whole thing will stop when I have no more tracks on the hard disk with the demanded length.

In the beginning I wanted to choose Yo La Tengo’s beautiful ballad Today Is the Day which immediately gave me the heebie-jeebies but then I went for this Blur track from their second album Modern Life Is Rubbish which is actually my favourite of theirs. Today’s song is not typical for that rather uptempo and rocking album. It would have fit better on Thirteen, the more sophisticated and varied later release.

It begins with someone shouting „Michael“. Apparently it is Graham Coxon, the guitar player, who calls the producer. Then someone else laughs. Immediately we are in a lively setting, the studio is not the clean, perfect place you’d imagine, no the studio is alive. The whole recording seems rather imperfect, the music starts with some seemingly disconnected tones, they just hang there in the room. And then the melody slowly unfolds. The piece is dominated by the warm sound of the acoustic guitar strings, the chord changes can be heard, the atmosphere is intimate. The melody is sweet and tender, to me the track is like the foreplay, it never really explodes, until the end it stays in slow-motion. And of course that is the charm of it, I recently listened to it when waiting to board an airplane on Frankfurt airport on Monday morning and I was immediately hooked and could not refrain from smiling while moving my feet very slowly. The rhythm had caught me and I closed the eyes to retreat into the music; my brain did not want to share it with the visual perceptions of my eyes. There is also a dozy and somnambulant quality to this song which is underlined by Damon Albarn’s gentle singing. And at the same time the guitar strings vibrate as if they were slightly drunk. In the good old cassette days I would have said the tape wows and flutters.

Concerning the lyrics the interpretation that he does not care about Miss America as he loves his (probably) British girl-friend, seems most likely. The words are occasionally cryptic and surreal, could that have to do with the inability of the narrator to understand American girls and especially the apotheosis of them, Miss America? In any case this is an uplifting love song and that makes it even more attractive and powerful. Magic music if there is any. Great to fall asleep to or wake up to.

(The list of all 335 selections since 1st February 2010 is here.)

DRL

Februar 21, 2011

Gestern waren wir im Cinema International in der Karl-Marx-Allee in der Nähe vom Alex. Es war der Publikumstag – sie sagen auch blödsinnigerweise Kinotag – der Berlinale, wo die Tickets nur die Hälfte kosten und in einem proppevollen großen Saal wurde die Trilogie Dreileben gezeigt, ein Gemeinschaftsprojekt von Christian Petzold, Dominik Graf und Christoph Hochhäusler. Die drei hatten vor ein paar Jahren diverse E-Mails zum Stand des deutschen Kinos ausgetauscht und daraus hatte sich das Projekt entwickelt, drei Filme zu machen, die drei Dinge gemeinsam haben sollten: den Ort, die Zeit und die Tat. Mit der Zeit hat es nicht ganz geklappt, aber davon evtl. später. Ich hatte von den Filmen nicht viel erwartet, die wenigen Kritiken, die ich dazu im Vorfeld gelesen hatte, waren eher zurückhaltend gewesen. Aber das war ein idealer Ausgangspunkt.

Der erste Film war Etwas Besseres als den Tod von Christian Petzold. Sehr ruhig, sich langsam vorwärtsbewegend mit viel Wald, viel Krankenhaus und vielen sehr nahen Gesichtsaufnahmen. Johannes, Zivi in einer Klinik irgendwo am Arsch der Welt, der hier zufälligerweise im Thüringer Wald liegt, verliebt sich in Ana, ein bosnisches Zimmermädchen – politically correct room-maid – in einem nahegelegen Sporthotel. Und es ist eine schöne, sachte Liebesgeschichte. Sie ist diejenige, die anfängt, er reagiert und scheint am Anfang völlig chancenlos zu sein. Sie ist die Powerfrau, er derjenige, der um sie kämpfen muss und dann schließlich bei ihr landet. Das ändert sich dann später wieder, aber nicht wirklich. Ein Lied spielt hier eine Rolle, ein ziemlich abgenudeltes, aber immerhin. Johannes tanzt engumschlungen mit Ana und übersetzt es für sie ins Deutsche. Und es geht ums Weinen von Flüßen in diesem Lied.

Der nächste Film war Komm mir nicht nach von Dominik Graf. Ein ziemlicher Schock nach dem eher – im positiven Sinne – langatmigen Petzoldwerk. Es wird viel geredet, viel genuschelt, die Aufnahmemikros stehen nicht immer da, wo sie die Stimmen so aufnehmen, dass der Zuhörer sie verstehen kann. Dominik Graf und sein Actionkino eben, oder sagt man Genrekino? Er versucht zwanghaft realistisch und lakonisch zu sein, aber es ist oft nur hingerotzt. In diesem Streifen ist die Polizeipsychologin die Hauptfigur. Sie schläft bei einer Freundin von früher – da das Hotel, in dem sie ein Zimmer reserviert hat, doch voll ist – und lernt ihren neuen Mann und eine gemeinsame bis dahin unbekannte Liebesgeschichte aus der Vergangenheit kennen (diesbezüglich intrigieren die beiden Weiber dann ausgiebig nachträglich). Die Schauspielerin, die Vera spielt, (Susanne Wolff) die Freundin, die mit einem Typen zusammmenlebt, der dicke Krimischwarten schreibt, die kein Mensch außer ihm selber kauft, ein Stephen King für Arme – hat mich vom Gesicht her unglaublich an Emmanuelle Béart erinnert. Nur interessanter. Was soll man noch sagen zu dem Film? Die Polizei wird als korrupt dargestellt. So richtig hat mich das nicht überzeugt, das ist mal wieder typisch Dominik Graf, der immer alles übertreibt. Hat der eigentlich schon mal einen Tatort gedreht? Er wäre der ideale Regisseur dafür. Es ist eigentlich immer zu dick aufgetragen, zu überfrachtet bei ihm, mach mal halblang, cool down, das Leben ist nicht so, möchte man ihm zurufen. Aber eins ist klar, wenn der Film im September im Fernsehen ausgestrahlt wird, dann muss ich ihn unbedingt nochmal sehen, denn ich habe die Hoffnung, einige Dialoge und Witze, die ich beim ersten Hören icht verstanden habe, doch noch zu verstehen.

Der dritte Film war Eine Minute Dunkel von Christoph Hochhäusler und ich habe ihn von Anfang an nicht gemocht. Er konzentriert sich auf Molesch, den ausgebuchsten Mörder. Er flüchtet in einem Wäschesack aus der Klinik, wo er im Totenzimmer seine Mutter besuchen durfte. Dort sieht er auch Johannes, den Zivi aus Teil 1. Die Filme verschränken sich alle untereinander, blicken aufeinander, aber immer nur zwei nie alle drei gleichzeitig. In diesem Fluchtdrama geht es auch um die ziemlich unfähige Polizei, bis auf einen krankgeschriebenen Kriminalisten, der columbomäßig den Fall aufrollt und stringente Schlüsse zieht. Das Ende haben wir leider nicht mehr gesehen, C. musste ihren Flieger kriegen. Wir haben außerdem wahrscheinlich einen oder mehrere der Regisseure verpasst, gelohnt hat es sich trotzdem.

0:00

Februar 20, 2011

Finally I have done it and finished my little project. I have surprised myself. It’s time for a break. It won’t take long, I promise. Here is the ranking of the most featured bands and artists, those ten accounted for eighty of the three hundred and thirty-four tracks.

  • 13 The Smiths
  • 10 Joni Mitchell
  • 10 Nick Drake
  • 9 Johann Sebastian Bach
  • 7 Boards of Canada
  • 7 Joy Division
  • 7 Yo La Tengo
  • 6 New Order
  • 6 Serge Gainsbourg
  • 5 Cat Power

(The list of all 334 selections since 1st February 2010 is here.)

0:01 Alex whistles with four fingers (2011)

Februar 19, 2011

Now here is the final piece of my music countdown project. I learnt normal whistling about 40 years ago from my father’s mother. My parents gave up soon on me but she had enough patience to teach me how to do it. Actually out of tune whistling is the only music production technique – except out of tune singing – that I master. Today’s track though concerns a slight variation, the finger whistle which I learnt a couple of days ago. Many thanks to my colleague A. who gave me the idea. This is the video where I learnt it from and the secret is actually to fold back the tongue with the four fingers. Something which sounds easy but isn’t. My fingers usually slip on the tongue and I have big problems to get a whistling sound out of my mouth. Here I succeeded to whistle this way for a short time, that is one reason why the track is only a second long.

(The list of all 334 selections since 1st February 2010 is here.)

0:02 Ursula 1000 – Hip Length

Februar 18, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZWFiMWZhZDAtZDRlOS00NjdmLThhYWQtZTliNzVmN2IwNjUx&export=download&hl=de
Mit Ursula 1000 ist Ursula Andress gemeint, das sexy Schweizer Bond Girl aus Dr. No. Hinter dem Namen verbirgt sich ein Brooklyner DJ; dieses Stück von ihm hat wohl nicht ganz die hippe Länge, schätze mal es ist ein abgebrochener Download. Heute war übrigens eine ganze Menge los im Büro, ungewöhnlich für einen Freitag. Und es gab gebratenen Red Snapper in der Kantine, einen meiner Lieblingsfische, den wir an der zypriotischen Südküste mal vor Jahren gegrillt gegessen hatten. Einige hundert Meter im Meer waren große Fischfarmen mit dieser Spezies. Wir hören jetzt die CD von James Blake, meine erste von 2001 2011 und ich gewöhne mich so langsam an die strangen Elektro- und Vokalspielereien.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 333 Stücke ist hier.)

.

Februar 18, 2011

Weiß zieht und gewinnt.
Weiß zieht und gewinnt. Wie Musik und Mathematik kann auch Schach manchmal überraschend schön sein. Kleiner Tipp: Ohne Opfer geht hier nix.

0:03 Electro Hippies – Mega Armaggedon Death (1987)

Februar 17, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZGE2YjcwYmMtYjRjYS00NmU5LWI5MzYtZjlmZGNkNzY3ZmM3&export=download&hl=de
Today I have got a curiosity for you. A piece of music which is shorter than it takes to pronounce its name properly. I guess John Peel was a fan of this band as they performed live on his show. Here they just play a fanfare, actually there is a lot of silence here. The pause in the beginning is slowly mounting the tension towards the incredible end. Which is then followed by the total silence after the apocalypse. Quite realistic, like in real life. It’s rubbish but it’s short, so that’s fine with me.

(The list of all 332 selections since 1st February 2010 is here.)

0:04

Februar 16, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JY2YyNzRjMTgtYTFhYi00MGFmLTg0YWEtN2E1NTlhNWE0Y2Ni&export=download&hl=de
First of all I have to offer an excuse to my English speaking readers that this will be another post in German as the choice of this track would not make any sense in your language.

Die anderen muss ich leider auch enttäuschen. Was das hier sein soll, das müsst ihr schon selber rauskriegen. Das absolute Gehör ist hier hilfreich oder der Hinweis, dass da der Name eines großen deutschen Komponisten sehr buchstäblich genommen wurde. War wohl auch eine beliebte Frage in Musikprüfungen, auf die viele Kandidaten nicht vorbereitet waren (Spielen Sie doch mal [hier den Namen des Komponisten einsetzen]!). In einer stressigen Prüfsituation versteht man so einen kleinen Scherz nicht unbedingt. Interessant ist hier außerdem das Kreuzmotiv, der fragliche Komponist war ziemlich christlich und seine Musik wird heute noch ausgiebig in vielen Kirchen in der ganzen Welt gespielt. Wer war’s?

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 331 Stücke ist hier.)

0:05

Februar 15, 2011

Download Link

Ich hatte es ja schon erwähnt, einen Fünfsekundentrack habe ich auf meinem iPod nicht gefunden. Da aus dem zahlreichen Publikum leider auch keine Vorschläge gekommen sind, musste ich improvisieren. Ihr werdet es nicht glauben, aber diese Aufnahme ist diejenige, die mir bisher am meisten Arbeit gemacht hat. Nicht nur, dass ich eine kurze Reise in die falsche Richtung angetreten habe heute abend und Probleme mit der Feldaufnahme hatte. Noch viel schwieriger war die Umwandlung des Videos in einen reinen Soundclip. Schlussendlich habe ich es hingekriegt und kann euch nun eine Aufnahme mit Lokalkolorit präsentieren. Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, aber ich glaube, diese Tonfolge hat wie das Ampelmännchen und der grüne Pfeil ihren Ursprung in dem Teil Deutschlands, der von dem anderen eingemeindet wurde. Schon interessant, dass alle diese drei Innovationen aus dem Verkehrsbereich stammen. Vier Fragen am Ende. Wieviele Töne sind das? Wann wird diese Fanfare abgespielt? Was kam danach? Wo war ich genau?

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 330 Stücke ist hier.)

James Blake – The Wilhelm Scream (Live BBC Session)

Februar 15, 2011


There is something about this James Blake. Somehow he reminds me of Arthur Russell. His music and his voice is so damn intense. He sings like a ghost, he sings ghost soul. I don’t like when he treats his voice with the vocoder like on his debut album. It does not add anything, it only subtracts from his beautiful voice. His most pop moment is of course his cover of Feist’s Limit to Your Love, I am not sure if I prefer the original or the cover but the latter seems a simplification. Whatever. I have to think more about James Blake, he definitely also has the aura of someone like Mark Hollis, someone who knows how to use breaks and pauses in music, someone who pushes borders.

0:06 Maher Shalal Hash Baz – Fern on the Slope (2003)

Februar 14, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOTBiMDAyOTItNTIzNi00YmZjLThkOTUtZjUxYTI1NTExMGY5&export=download&hl=de
Dieses Mini-Instrumental von dem Japaner Tori Kudo und seiner Band, deren hebräischer Name (aus dem Buch Jesaja) wörtlich übersetzt angeblich so viel bedeutet wie „Sei schnell, wenn du etwas stiehlst!“ heißt laut dem ID3-Tag „Feren on the Scope“. Da hat wohl mal wieder der Fehlerteufel zugeschlagen, der vielleicht das wichtigste Bandmitglied von Maher Shalal Hash Baz ist.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 329 Stücke ist hier.)

0:07 Johnny Cash – The best part of wakin‘ up is Folgers in your cup (commercial, L. Pearl 1984)

Februar 13, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMjVkZjc0MTYtYWQ3MS00YWJkLTk0MDUtMzAyZTA3MmJmYWNl&export=download&hl=de
Apparently this jingle is quite well-known in the US, I had never heard it before, not being an expert or aficionado of US coffee brands. Johnny Cash wasn’t the first to record it, I don’t even know from when his version dates. Hopefully he really liked the coffee and did not only sing for the cash.

(The list of all 328 selections since 1st February 2010 is here.)

0:08 Charles Mingus & Joni Mitchell – I’s a Muggin‘ (Rap, 1979)

Februar 12, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNzFlNGIxODEtYmRmMS00Y2NjLTg0NGQtMjA1OWRhNzBlZjhi&export=download&hl=de

I’s a muggin‘, boom bada yada
Bom ba doo boo, we boopa dooboop
I’s a muggin‘

Eine weitere Vokaleinlage von Mingus, das voller dieser kurzen Intermezzi ist. Hier singen Mingus & Mitchell im Duo. Man nennt diese Form von Gesang von semantisch sinnlosen Silbenfolgen, der Instrumentalphrasen nachahmt, Scat. Der Titel ist allerdings übersetzbar. „Ich ist ein Überfall“. Why not? Ist unser Herauskrabbeln aus dem Bauch unserer Mütter etwa keine plötzliche Invasion in diese Welt? Rimbaud ist ja damals auch mit dem Satz „Je est un autre.“ („Ich ist ein anderer“) durchgekommen. Oder sollte es eigentlich „Is a muggin'“ bzw. „It’s a muggin'“ oder sogar „Ice a muggin'“ (Eisanschlag) heißen? Da gibt es noch jede Menge Interpretationsmöglichkeiten. Charles können wir nicht mehr fragen und ob Joni es noch weiß bzw. je gewusst hat?

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 327 Stücke ist hier.)

0:09 Tortoise – Intro (live Frankfurt 1999)

Februar 11, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMjVjMzMwNGUtYTg2MS00OTJmLTg2MDItYjk2M2UxM2M5NDZi&export=download&hl=de
The first time I heard something by Tortoise was in May 1999 in a bookshop somewhere in Massachusetts. It was a very long, instrumental piece with ups and downs, I think I didn’t leave the place before the end and I asked somebody what kind of music it was. It was Djed, from their chef d’œuvre millions now living will never die (what a great title), a natural symphony with thunder and wind and stuff, altogether twenty minutes long. Here they get nine seconds, hardly enough time to develop their sound. Cut. Today in the plane from Berlin to Frankfurt there was this red-haired lady, a couple of weeks ago I shared a flight with this man who looked even younger than on tv. Politicians seem to spend a lot of time in the air.

(The list of all 326 selections since 1st February 2010 is here.)

0:10 Maher Shalal Baz – Psalm 136 (2003)

Februar 10, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZGUwYTY1NDQtOGZkNS00NTJlLWI5MzEtNWNkODNmN2MyMWJk&export=download&hl=de

Danket dem Herrn, denn er ist freundlich; denn seine Güte währet ewig.

Das ist der erste Vers von Psalm 136; alle 26 Verse hören mit demselben Halbsatz auf. Es wird in diesem Psalm die Geschichte des Volkes Israel erzählt, von der Schaffung des Himmels, der Erde und der Sonne über den Auszug aus Ägypten, das Platz machende Schilfmeer, den Gang des Volkes durch die Wüste, das Erwürgen diverser – ich nehme mal an feindlicher – Könige usw. Für all das wird Gott in diesem Psalm gedankt. Ich danke nun auch mal meiner treuen Leserschaft, die bis jetzt durchgehalten hat, denn der Countdown hat nun wirklich begonnen. In zehn Sekunden bzw. Tagen ist alles vorbei. Was danach kommt, ihr werdet es hoffentlich lesen und hören.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 325 Stücke ist hier.)

0:11 Schoolchildren of Wanseko, Uganda – Row, Row, Row Your Boat (1971, Trad. 1852)

Februar 9, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMGEyMmQ1ZDctYzRkMi00Mzk3LWJkMjEtMzNhOTE4MzJkNDdk&export=download&hl=de

Row, row, row your boat,
Gently down the stream.
Merrily, merrily, merrily, merrily,
Life is but a dream.

Rowing down the stream of life together with a smile and the realisation that it’s all just a dream, that is quite a lot of wisdom in a little nursery rhyme.

(The list of all 324 selections since 1st February 2010 is here.)

0:12 Charles Mingus – Coin in the Pocket (1979)

Februar 8, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMDFiM2U4NTUtMTk2Mi00NzFlLWE0ZTQtMzI3YjAxMjQ5MjYy&export=download&hl=de

I never had it too, too hard, you know
all my life, you know
just everything I touched, turned to gold
I am not rich but you know I always have some dollars in my pockets

From one of the great underrated masterpieces, Joni Mitchell’s Mingus. Joni always had a faible for bass players who in turn loved her, she even married one later on. Charles Mingus had contacted her after having heard the phantastic improvisational orchestrated piano piece Paprika Plains from Don Juan’s Reckless Daughter and wanted to work with her. The fruit of their collaboration was the Mingus album which was released without a lot of critical feedback just after his sudden death. Here he raps with his warm bass voice about his rather serendipitous relation to money.

(The list of all 323 selections since 1st February 2010 is here.)

0:13 Melt Banana – Zip Zero (2005)

Februar 7, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JY2EzMjBiYzItYWM1YS00ZmNlLThlZmMtMzUxMzNmZGQwZGIw&export=download&hl=de
Noch dreizehn Sekunden und wir haben es geschafft. Melt Banana ist wieder so eine Mädchenband, die ähnlich wie Bikini Kill die Frauenpower in die Rockmusik bringt. Das ist auf jeden Fall eine gute Sache auch wenn die Musik jetzt nicht immer hundertprozentig meinen zugegeben manchmal schwierigen Geschmack trifft.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 322 Stücke ist hier.)

0:14 Faust – Tenne Laufen (1996)

Februar 6, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZTRhYzlmMjctMjA2YS00MmZhLTlkMjQtMTcyNzFjMDJjYmU0&export=download&hl=de
Es geht jetzt diesem Projekt nicht nur so langsam die Zeit aus und es nähert sich seinem Ende. Mir gehen inzwischen auch die Worte aus; was soll ich zu dieser Aufnahme, die mit Musik nun wirklich kaum noch etwas zu tun hat, nur schreiben? Ich habe sie einem Adagio aus dem 3. Brandenburgischen Konzert vorgezogen. Manchmal ertrage ich Wohlklang einfach nicht ohne dass es dafür jetzt einen ersichtlichen Grund geben würde.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 321 Stücke ist hier.)

Monterey 1967

Februar 6, 2011


Quicksilver Messenger Service – All I Ever Wanted to Do

0:15 Bill Evans – I’ll See You Again (1964)

Februar 6, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMGUxZWNkNTAtOWIxZi00ZjUzLWI4MGYtMmUyM2VjOTM1OTY3&export=download&hl=de
Tonight we went to see Eugene O’Neill’s autobiographical Long Day’s Journey into Night at the Renaissance Theater. David Bennent who I had noticed first and last in the Tin Drum more than thirty years ago played the twentysomething Edmund who was suffering from tuberculosis like O’Neill himself in his early years. His brother, the alcoholic Jamie was played by Ben Becker, a rather well-known German actor who had fought with drugs himself in the recent past. The father James, a miserly actor with a penchant for Whisky was incarnated by Gerd Böckmann, another well known actor. The story was simple. The whole family including the mother who was addicted to morphium lived in a pseudo-reality. The American dream had turned into a nightmare. By the way the piece was a little too long and repetitive for my likes.

(The list of all 320 selections since 1st February 2010 is here.)

0:16 Miles Davis Quintet – Paraphernalia (1969)

Februar 4, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JM2FkYmY5M2EtZDM0NC00NmMxLTk5M2YtMjc1MzA0YWFiNzdm&export=download&hl=de
Friday evening is a good moment to hold your breath and slowly glide into the week-end. To help you in doing so I have chosen some cool jazz from the late second Miles Davis Quintet. They perform live in Brooklyn here and they almost play anachronistic music as at the time stylistically Miles was already moving somewhere else. Jazz rock was the big thing to come but this classic jazz aged way better than the new fad. Paraphernalia in German translates to Krimskrams, a word which I like a lot, as it seems very figurative and physical in a way. Its sound matches its meaning perfectly. Whatever.

(The list of all 319 selections since 1st February 2010 is here.)

0:17 Die Fantastischen Vier – Lauschgift (1995)

Februar 3, 2011

Ha! Da sind Sie Lieutenant!
Kronberger. Rauschgiftdezernat.
Was wollen Sie von mir?
Augenblick. Was soll das heißen? (Tohuwabohu)
Überall ist Lauschgift! Hier ist überall Lauschgift. In allen Ecken!
[Mr. Yunioshi (Mickey Rooney) in Frühstück bei Tiffany]

This is from a film scene of Breakfast at Tiffany’s. No clue how it was in English but the German synchronisation is quite funny. It plays with the Chinese pronounciation of the „r“ as an „l“. And it reminds me of that other famous scene in Casablanca where Humphrey says to Ingrid the toast „Here’s looking at you, kid!“ (instead of „Here’s good luck to you“ as it was written in the script) which in German changed to „Schau mir in die Augen, Kleines.“ (Look into my eyes, little one). Probably the most famous sentence of any movie in Germany.

(The list of all 318 selections since 1st February 2010 is here.)

0:18 Thinking Fellers Union Local 282 – Jagged Ambush Bug (1995)

Februar 2, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZTgyZDgxOGYtZWFjMC00YTcyLThlMjgtODZkMTBjOWUwNzFh&export=download&hl=de
This morning I learnt that the year of the rabbit has started today. They said that there was one Chinese zodiac sign that should beware this year. The rabbit himself. Rabbits are supposed to face a huge professional change this year. As they said it on the radio it wasn’t necessary a change for the better. Guess which sign I am? And guess with whom I had an argument today (hint: think Springsteen)? Today’s music fits well to all this. Not exactly a chart topper. By the way the next year of the dog is in seven years.

(The list of all 317 selections since 1st February 2010 is here.)

Here Before

Februar 1, 2011

is the three syllable name (cf. the first three LPs) of the new album by The Feelies which is supposed to be out in April. It has only been 19 years since their last and fourth offering Time for a Witness. There is a song called Should Be Gone from the new album over at Pitchfork. Breezy, tuneful, intricate and lovely as always. Maybe a little heavier than usual, the guitars have aged a little but they have aged well. In the meantime until April we can kill time by listening to the wonderful live show at NPR’s World Cafe from May last year where they played four of their classics. These new interpretations are for indie guitar rock what Glenn Gould’s second performance of the Goldberg Variations in 1981 was for classical music. Only better! Concerning news and stuff (the Wikipedia article still does not mention the forthcoming album), the I Love Music thread is a safe bet.

0:19 John Peel/Pink Floyd – Top Gear introduction (1968)

Februar 1, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOGIxOTRlZTYtZmEwZS00OWQyLWI3ZDUtZWUyM2M1YmRkZTE2&export=download&hl=de
Top Gear was a BBC radio programme in the sixties. At the time the BBC had lost a lot of its young audience to RTL and pirate stations. In the early years of BBC Radio 1 from 1967 on the show was revived and by then it featured mainly progressive music. This small bit can be found on a Pink Floyd bootleg called Celestial Voices. John Peel announces the bands and artists he will play on the show and there is some menacing rather extraterrestrial sounding instrumental music by Pink Floyd, I suppose, in the background. This is radio and rock history.

(The list of all 316 selections since 1st February 2010 is here)