Archive for 3. Februar 2010

Flotte Lotte

Februar 3, 2010

Als ich das erste Mal davon gehört habe, dass Thomas Mann in seinen Tagebüchern – vor allem gegen Ende, iirc – ausgiebig über seinen Stuhlgang berichtet hat, habe ich damals gedacht typisch. So ein Spinner, der nimmt sich so wichtig, dass er seine eigene Scheiße in Literatur umwandeln muss. Am Samstag war ich bei meinem Gastroenterologen und er hat eine Magenspiegelung gemacht, die nichts erbracht hat. Der Grund für meine Durchfälle wurde weder im Dick- oder Dünndarm noch im Magen gefunden. Die Fruktose- und Laktosetests ergaben auch keine Unverträglichkeiten. Jetzt soll ich in den Fußstapfen von Thomas Mann wandeln und Tagebuch über meinen In- und Output führen. Ich erspare meinen Lesern weitere Ausführungen. Außer, dass es meiner Meinung nach mit dem Weißwein zu tun hat, den ich nur noch in kleinen Dosen zu verdauen scheine. Vielleicht habe ich ihn ja zu Tode geliebt. Vor allem den Retsina.

P.S. Die Lösung meines Problems hat ein hilfreicher Kommentator gegeben. Flohsamenschalen. Die ballaststoffreichen Schalen saugen sich voller Flüssigkeit, weiten sich aus und sorgen so für Druck im Darm. Mal wieder typisch, dass die diversen Spezialisten (drei Gastroenterologen!) nur ihre Instrumentenmedizin im Kopf hatten. Und dafür gebe ich Krankenkassenbeiträge bis zum Abwinken aus. Was ein Scheiß!

5:32

Februar 3, 2010


Not the kind of music I listen to every day but from time to time I like it groovy and chilled-out. I think after thirty seconds it is about clear who the people behind this track are. They have a signature sound, the big dubby bass beats, the elaborate naturalistic drum programming. Plus an ear for melody and the gift to put existing music into a new context by remixing it. Take the samples of the woman chanting here. They add a new dimension to this piece, give it a warm, human touch. Of course a little saxophone line has to feature as well. I may be wrong but I have the feeling that there is something sleazy about this kind of late 90s club music but sometimes cheap & cheesy is irresistible & sexy. Felix Austria. File under guilty pleasures.