Archive for the ‘musi’ Category

1043

Februar 1, 2021

Anyone a lift

into the big open space

without return ride?

[Ana Roxanne – A Study in Vastness from the album Because of a Flower]

1038

Januar 30, 2021

Slow food for the soul.

Bass driving into the night.

Sudden, open end.

[Sault – Wildfires]

1032

Januar 29, 2021

During all our lives

we are searching for something.

Is it just a note?

[Keith JarrettBudapest Concert, part VIII]

1028

Januar 28, 2021

No one in the world

can intone the question „Why?“

like Eddie Chacon.

[Eddie Chacon – Trouble]

1022

Januar 27, 2021

More soul than disco.

Killer bass line, strings galore.

Seventies‘ comeback.

[Sault – Fearless]

1018

Januar 26, 2021

A lullaby by

a reborn Arthur Russell.

Slow, soft, soothing, sleek.

[Westerman – Blue Comanche]

1015

Januar 25, 2021

This cool river flows

right into the middle of

the tropic ocean.

[Jorja Smith – Rose Rouge]

991

Januar 20, 2021

A kick-ass anthem

to start a presidency

with lots of good vibes.

[New Radicals – You Get What You Give]

979

Januar 17, 2021

Ins Herz stechende

sonnig-klare Melodie

mit lässigem Groove.

[Kraan – Path vom neuen Album Sunglass]

967

Januar 14, 2021

Musik, die verliert,

wenn du sie mit jemandem

anderen anhörst.

962

Januar 13, 2021

.. god, what a sunset

Blood red floods the Atlantic

.. how can I touch this?

[The Weather Station – Atlantic from the new album Ignorance due out in February]

936

Dezember 31, 2020

Die Zeit dehnt sich aus

bis Seelenwunden heilen

zwischen den Tönen.

[Benjamin Moussay – Villefranque]

931

Dezember 30, 2020

(La la la la la la la)

La la la la la

La la la la la la la

La la la la la

[Michael Kiwanuka – You Ain’t the Problem]

927

Dezember 29, 2020

Tiefe Traurigkeit

unter der Oberfläche

des flotten Tanzes.

[Paco de Lucia – Entre dos Aguas]

Musikrätsel

Dezember 20, 2020

tə tə tə: tə:

tə tə tə: tə:

tə tə tə: tə:

tə tə tə: tə:

Joni Mitchell – Favourite Colour

Dezember 18, 2020

I met a child a year ago

Whose eyes would never see.

She asked me with a timid smile,

„What colour is a tree?“

[lyrics, performance 1965]

890

Dezember 16, 2020

Cello und Klavier

anmutig melancholisch,

vornehm traut vereint.

[Anja Lechner, François Couturier – Vague / E la nave va (Anouhar Brahem) vom Album Lontano]

885

Dezember 14, 2020

There is a flower

blossoming in the heavens.

This is how it sounds.

[Roger and Brian Eno – Spring Frost from Mixing Colours]

880

Dezember 13, 2020

I hope they play you

your floating music when you

knock on heaven’s door.

[Robin Guthrie & Harold Budd – Perfect Fire]

875

Dezember 10, 2020

Auf der Autobahn

Autobahn gehört und wie

es Single wurde.

864

Dezember 4, 2020

As vulnerable

as a cellophane wrapper

on a pack‘ of cigs.

[Joni Mitchell on the state she was in when she wrote Blue]

860

Dezember 3, 2020

Einige Schritte

nach vorn. Dann Innehalten.

Trompetenträume.

[J. Peter Schwalm (& Arve Henriksen) – Raumzeit vom neuen Album Neuzeit]

838

November 26, 2020

Good vibes. Joy of life.

Dancing to the Afrobeat.

What a horn section!

[Fela Kuti – Water No Get Enemy]

Conspiracy fallacy

November 26, 2020

In den 1990er Jahren erkrankte Kuti an AIDS, an dessen Folgen er am 2. August 1997 starb. Die Existenz der Erkrankung hatte Kuti stets abgestritten… Kondome waren seiner Meinung nach das Mittel einer weißen Verschwörung, deren Ziel die Reduzierung der schwarzen Geburtenrate sei. [Wikipedia]

833

November 24, 2020

Das Lied, zu spielen

bei meiner Trauerfeier.

Auch wenn keiner kommt.

[Talk Talk – I Believe in You]

832

November 24, 2020

Früher das Gefühl,

„meine“ Musik wird entweiht,

wenn ich sie teile.

829

November 23, 2020

Take the late Talk Talk

and transplant them to Texas.

Somnambulistic.

[Loma – Ocotillo]

828

November 22, 2020

Polyrhythmic trance

in the Senegalese night

to forget the world.

[Paradise Cinema – Possible Futures]

824

November 20, 2020

Don’t say I don’t care,

I do. Just not in the way

you want me to-hoo.

[Ailbhe Reddy – Looking Ready via Fingertips]

810

November 16, 2020

Such an upbeat song

on a rather downbeat album,

a real miracle.

[Laura Marling – Strange Girl]

800

November 14, 2020

Die Engel singen

vom Firmament hinab und

zieh’n uns hoch zu sich.

[Brian Eno – An Ending (Ascent)]

789

November 13, 2020

Süßes Wiegenlied,

das Augen schließt und sacht trägt

in Morpheus Arme.

[The Weather Station – Life’s Work]

Tapes

November 11, 2020

I was kind of parsing the grammar.

„There has been a problem.“

What does that mean?

[Tamara Lindeman on the story behind one of her songs]

752

November 7, 2020

Der Blick und das Wort

vom Straßenmusiker als

ich hochschau‘ zu ihm.

741

November 4, 2020

Beam me back, Scottie.

Chillen mit Wiener DJs.

Lässig und locker.

[Kruder & Dorfmeister – King Size von dem Album 1995]

725

Oktober 30, 2020

Sie tastet sich vor

hinein in die Romantik

aus dem Jazz kommend.

[Johanna Summer – Von fremden Ländern und Menschen (Schumann)]

714

Oktober 26, 2020

Gehen ist Fallen

und Auffangen, Schritt für Schritt.

Den Weg ertaumeln.

[frei nach Laurie Anderson – Walking and Falling]

712

Oktober 25, 2020

Perfekte Musik,

um den Tränen freien Lauf

lassen zu können.

[Keith Jarrett – Answer Me vom Budapest Concert]

703

Oktober 21, 2020

Naive Nachtmusik

mit Schlagzeug, Gitarre, Bass,

zwei Saxophonen.

[Dave King Trucking Company – Delta Kreme von Surrounded by the Night]

693

Oktober 17, 2020

Dense chamber jazz rock.

Dance and dream meet in the woods.

Like the late Talk Talk.

[The Weather Station – Robber]

Laurel Canyon

Oktober 12, 2020

Graham Nash: Auf der Couch saß ein Typ mit einer Gitarre. Er hatte einen Schuhkarton, dessen Deckel voller Gras war. Er trennte die Blüten von den Stengeln und baute perfekte Joints während er mit mir sprach und nicht einmal den Blick abwandte. Ich dachte „Wow, das ist verrückt.“ So lernte ich Crosby kennen. Und mein Leben veränderte sich für immer.

David Crosby: Ich hatte das beste Marihuana in der Stadt. Wenn ich den Leuten einen Joint gab, wurden sie total stoned. Dann sagte ich „Hey Joni, sing‘ ihnen doch was vor.“ Sie hörten ihr zu und ihre Gehirne flossen ihnen durch die Nase und sammelten sich in einer Pfütze auf dem Boden.

[Laurel Canyon Arte Doku]

679

Oktober 12, 2020

Töne folgen wie

Leitersprossen vom Wachsein

zum süßen Schlummer.

[Michael Wollny – Nun schließe mir die Augen beide (Alban Berg 1907) von Mondenkind]

672

Oktober 9, 2020

Bei ihr gibt es jetzt

nach der Leiche im Keller

nur noch Juwelen.

[Joni Mitchell – Day after Day, 1965]

667

Oktober 5, 2020

Lyrical, warm sax

surrounded by complex rhythms

and bouncing keyboard.

[Nubya Garcia – Source]

Glockenklang

September 26, 2020

On nights you can’t sleep, sit up in bed

And draw the blankets around you

Stare into the darkness

And let your eyes adjust

And you’ll see me

You’ll see me

[The Montgolfier Brothers – Une Chanson du Crépuscule]

617

September 16, 2020

Make a song your own:

Sing the tune, improvise, let

it fade out slowly.

[Lambchop – Reservations (Wilco)]

611

September 12, 2020

Gefühl, Zärtlichkeit.

Hingetupfte Perfektion.

Für Romantiker.

[Marcin Wasilewski Trio – Austin (Live)]

Late to the party

September 10, 2020

Now that I’ve met you

Would you object to

Never seeing each other again?

[Aimee Mann – Deathly, born on Sep. 8th, 1960 ]

603

September 9, 2020

Thank you, Bernard for

making me feel half as old

as I really am.

[New Order – Be a Rebel]

544 Erfurt

August 26, 2020

Stockhausen-Zimmer

bekommen. Dem Gesang der 

Jünglinge gelauscht.

443

August 10, 2020

And housed within the

song’s design is the ghost the

host has left behind. 

[Purple Mountains – Snow Is Falling in Manhattan]

435

August 7, 2020

A cool summer breeze.

Chiming guitars all around.

Jangle Pop heaven.

[Rolling Blackouts Coastal Fever – Cars in Space]

415

Juli 31, 2020

Where man and machine

meet and create mystic sounds:

pitch-black savanna.

[Jon Hassell – Seeing through Sound (Pentimento Volume Two) ]

407 R.I.P.

Juli 27, 2020

Sounding warm, deep, blue.

Peter Green’s Gibson Les Paul.

A guitar with soul.

[Fleetwood Mac – Black Magic Woman, live 1970]

391

Juli 22, 2020

Die Kühle der Nacht

fällt nieder auf die Wiesen.

Zeit für Rock’n’Roll.

Ian Mac Kaye is back

Juli 20, 2020

A catchy song by the founder of straight edge on a woman who pilots drones by remote control in the armed forces:

She rinsed out her cup. 
When the next shift showed up
her replacement asked her „What’s been going on?“ 
She said, „Not very much“. 

[Coriky – Clean Kill]

Life sign from down under

Juli 17, 2020

„Some fall in love.

Some fall in loneliness.“

[The Apartments – Pocketful of Sunshine]

372

Juli 16, 2020

„Sie erkennen mich

an meinen schönen Haaren.

… weißen Kittel an.“

[ZSK – Ich habe Besseres zu tun]

371

Juli 16, 2020

„These days I’m struggling

to stand my own reflection …

And now I’m lighter …“

[The Beths – Dying to Believe]

370

Juli 16, 2020

„From a pious West

to the wooded North, … the real

freaks live in the East.“

[Protomartyr – Michigan Hammers]

353

Juli 11, 2020

Bayreuth. Festspielhaus.

Viel Holz. Blick auf die Bühne

Orchestergraben.

344

Juli 8, 2020

Vor uns Laute, die

langsam anschwellen, Musik

der Summertime light.

338

Juli 6, 2020

Durch den Weltenraum

schweben wir von Nirgendwo

hin nach Nirgendwo.

[Alva Noto – Xerrox Voyage]

333

Juli 3, 2020

Ein Gutenachtlied

für die, die den Blues haben

und nicht wegkriegen.

[Dota Kehr & Felix Meyer – Zum Trost (Mascha Kaléko)]

318

Juni 29, 2020

„You say you wanna

go slower but I wanna

go faster, faster“

[Gasoline from Haim – Women in Music, Pt. III Live]

311

Juni 27, 2020

Jessie Ware’s Stimme

hat mir mal wieder beide

Hörlöffel verdreht. 

309

Juni 26, 2020

„Homegrown“, Neil Young hat

mich wieder am Schlafittchen

gepackt. Der Magier.

258

Juni 6, 2020

„Across the mountains …

something of a good luck sign …

… we all break the same.“

[Distance, Light & Sky – Slowed It to a Stop]

249

Juni 1, 2020

Moers macht es möglich. 

Endlich wieder Live-Musik.

Danke für den Stream. 

218

Mai 20, 2020

Peter Hook played the bass

one octave higher as he

didn’t hear the low notes.

Tobias Gruben – Heroin

Mai 16, 2020

das lied hat mich heute morgen wirklich umgehauen. von tobias gruben und seiner band die erde hatte ich vorher noch nie etwas gehört, von seinem frühen tod durch eine überdosis 1996 natürlich auch nicht. er war exakt 2 wochen jünger als ich. und was er hier singt ist ein lied aus der perspektive der droge „und ich mach es wieder gut und du weisst, dass ich’s gut mach.“ da ist es mir kalt den Rücken runter gelaufen als ich das gehört habe. er hat diese droge wirklich gefunden und sie ihn. und es geht so weiter. die droge ist sein bester freund und er stellt sich vor, dass sie ihn sogar das geld aus dem hut vom bettler stehlen lässt. 1982 habe ich in amsterdam in einer besetzten wohnung gelebt und da war auch gelegentlich ein junkie. außer heroin gab es nichts mehr in seinem leben. er hat alle beklaut, auch „freunde“. und er hatte kein schlechtes gewissen dabei. diese droge muss schon einen unheimlichen kick geben. in any case das ultimative lied über heroin ist weder von lou reed noch von neil young sondern von tobias gruben.

wie komme ich hierauf? da gibt es jetzt einen film über ihn.

 

208

Mai 16, 2020

Joy Division still

the greatest band of all-time

after all these years

187

Mai 7, 2020

Zärtliche Texte,

’ne glockenhelle Stimme,

prima Mitsänger.

[Dota Kehr – Kaléko]

166

April 30, 2020

The Beths from Auckland:

„We are a band. We play songs.“

Power pop heaven.

 

165

April 30, 2020

Yo La Tengo live.

Der Schweiß lief die Wand runter.

In dem Pfefferberg.

 

156

April 24, 2020

„Spirit of Eden“

bei schummrigem Kerzenlicht.

Die Zeit bleibt stehen.

victimae paschali laudes

April 21, 2020

Ein verspäteter Ostergruß. Es geht hoffentlich am 9. Mai weiter mit dem NoonSong in der Kirche am Hohenzollernplatz.

April 11, 2020

From I Love Music:

„the wipers are so needed in these times of no toilet paper.“

81 Goldberg-Variationen

März 31, 2020

András Schiff guckt auf

seine Finger, die über

die Tasten huschen.

80 Ein Schnapsbruder singt

März 31, 2020

Der, die, das, wer, wie,

was. Wieso weshalb warum?

Wer nicht fragt bleibt dumm.

Hairy monster dance

Dezember 15, 2018

My favourite video of the year. That comes from someone who has hated music videos from the start on, the first one I ever saw was around 1985 in Niš in Ex-Yougoslavia. Don’t remember what it was but I didn’t like it. Especially the fact that it transferred a huge part of the attention from the music to the film.

In praise of … the Rain Tree Crow album

Juni 8, 2018

This late album by most members of Japan – which I didn’t really know beforehand – has totally enthralled me during the last couple of days. Mick Karn’s warm and bubbly autodidactic electric bass (plus wonderful bass clarinet). The sluggish drumming of David Sylvian’s brother, Steve Jansen. Either the drums sound like trash cans or living wood. The general slowness of things. The slightly meditative East Asian world feel of the music. The breath-taking and the pauses. Music to get enlightened to. The final touch of the synthesizer flourishes of Barbieri (he seems to be their Eno). This album is the missing link between Peter Gabriel’s fiery and tribal „Passion“ and Talk Talk’s subtle chamber rock album „Laughing Stock“ which was released in 1991 (what a year for music!) as well but slightly afterwards. And two of the best things about this album are that David Sylvian does not sing too much and when he does his vocals often are not as mannered as usual (esp. on his solo albums). Example: „Boat’s for Burning“. He does not have to disguise his voice. This album is a miracle.

Gallon Drunk live

April 10, 2014


I posted this on I Love Music a week ago:

I saw them last week in the Magnet Club under the Oberbaum bridge in Berlin. They were great, very intense, James shouted like in his best times. They were loud especially the bass and I tried to wear ear plugs but the music didn’t sound right. It was like drinking a wine without alcohol, this kind of wild, hypnotic music needs to be loud otherwise it is rubbish. When listening to the music without ear plugs i suddenly had this idea that the music you love most is the music that you have to hear so loud that you become deaf. In that way it will also be the last music you have ever heard. Strange thoughts. The drums were loud too, the drummer Ian White played very motoric and energetic, Jaki Liebezeit came to mind. Actually in a way they reminded me a little of Can around 1970, see the can thread with the concert in Soest. The music was more about texture than melody or harmony. It was very dense and powerful, slower and heavier while less bluesy than in the earlier days. The stage presence of James Johnston reminded me of Jeffrey Lee Pierce (rip). There is something diabolic and shamanistic about him. Their new album The Soul of the Hour is pretty good. I bought the cd and a t-shirt. The cover is great. And Gallon Drunk is such a cool name. Gallon Drunk is how you feel after having drunk eight pints of beer, you have attained a certain degree of merriness but you are not totally pissed out of your head yet. You are ready for the next eight pints after the first eight though.

jpg_20131120095256_gallon_drunk_the_soul_of_the_hour_cover_thumb

CANtastic

April 1, 2014


In Soest ging 1970 noch die Post ab. Jaki Liebezeit trommelt die Zuschauer hier in Trance, Damo Suzuki singt sich in Ekstase, Holger Czukay bringt den Bass zum Grooven, Michael Karoli steuert Melodisches auf der Gitarre bei und Irmin Schmidt verwandelt die Orgel in ein wildes Tier. Krautrock meets Free Jazz meets Avantgarde. Mein Highlight: Oh Yeah, ab der Fünfminutenmarke. Das kam dann später auf das definitive Krautrockalbum überhaupt: Tago Mago.

Johnny Marr & mates do an old Smiths classic & they do it well

Mai 16, 2013

embedding doesn’t work so it’s just a link

The Smiths rehearsal tape May 1983

März 18, 2013

Some great versions of „Reel around the Fountain“ (where Morrissey sings „mountain“), „Handsome Devil“ et al.. Altogether pretty mellow compared to the ones released on „Hatful of Hollow“. Morrissey’s voice is less histrionic than later on but his falsetto often mutes into a screaming – esp. on the last song „Miserable Lie“ – probably because the mike does not capture it well.

Two guitars having slow sex

Februar 27, 2013

A recent post on Plain Or Pan reminded me of The House of Love, a band from London which started just when The Smiths finished and finished (more or less) when Britpop began. They tried to make a career starting from the third Velvet Underground album and failed though they had a following of die-hard fans. The song which was featured in four different versions on Plain Or Pan was their 1988 single Destroy Your Heart and I am totally enchanted by the demo version which is quite different from the Peel, the live and the single versions. The two guitars, apparently Gibsons are soaked in reverb and sound like two church bells chiming in stereo. They have an unreal quality to them like aural fata morganas which seem to lead somewhere but don’t. There is also something about the slow playing which adds an effect of estrangement, in places the guitars seem to tremble as if the recording has been sped up and sped down. Guy Chadwick’s voice has been sent through a vocoder or something, it is unusually low here, he sounds like someone very old and wise. The lyrics add more weirdness as they are about a love gone wrong, something you wouldn’t expect happening to such an honorable person. This version is totally enthralling, the guitars intertwine in a way that you can’t tell which is which, like in good sex when you don’t know anymore if you are up or down or when you have forgotten if you are the man or the woman.
https://docs.google.com/file/d/0B6VP-jaS7U-JNjBYbXBSUC0zWkU/edit?usp=sharing

Push the Sky Away

Februar 18, 2013

heißt das neue Album von Nick Cave und seinen Black Bad Seeds. Ich war nie ein großer Fan von seinem Shtick, seinem dunkel-düsteren Sprechgesang, seinen ominösen Predigten vom Makabren und Morbiden auf Erden im alttestamentarischen Duktus. Meine einzige Platte von ihm war die Doppel-EP Your Funeral, My Trial. Sie hatte den Charme eines Todeskusses vom Sensenmann himself und passte ganz gut zu meiner Stimmung in der ersten Hälfte des Studiums in München. No Future from the other side of the world. Natürlich habe ich ihn im Himmel über Berlin in der zweiten Hälfte der Achtziger gesehen, da machte er in einem Berliner Club einen Höllenlärm mit den Bad Seeds. Das neue Album ist anders, es ist sehr ruhig, sehr sparsam instrumentiert, sehr gut abgehangen. Im Zentrum des Songzyklus steht Jubilee Street, eine Mordballade aus dem Rotlichtmilieu. Neben der das Motiv spielenden, sich scheinbar langsam beschleunigenden E-Gitarre und dem schleppenden Schlagwerkrhythmus hört man einen Streicherteppich und eine einzelne Viola, die im Stile von John Cale in seinen besten Velvet Underground-Zeiten im Hintergrund schöne Dissonanzen beiträgt. Das steigert sich dann sukzessive, ein amorpher Frauenchor kommt noch hinzu und kurz vor dem Klimax, der in eine Kakophonie münden will, fadet der Song aus. Eine Offenbarung und wahrscheinlich sein bestes Lied seit The Mercy Seat.

Kein Warten mehr auf Godot

Februar 3, 2013


My Bloody Valentine haben nach über 20 Jahren endlich das seit Ewigkeiten erwartete Nachfolgealbum von Loveless veröffentlicht. Es klingt jetzt alles in allem nicht wie der ganz große Wurf, aber immerhin gibt es Songs wie Only Tomorrow, die da anknüpfen wo sie 1991 aufgehört hatten. Da wird ein dichter Klangteppich aus verzerrtem Gitarrenkrach gewebt, der in eine überirdisch schöne Melodie mutiert. In diesem Stück gehen Dream Pop und Heavy Metal eine Hochzeit im Himmel ein, das gewaltige, massive, bedrohliche Gitarrenriff verliert durch das Vibrato und das Feedback all seine Schwere und löst sich sozusagen in Luft auf. Das haben sie 1991 auch schon hingekriegt, aber es tut gut, zu hören, dass sie es immer noch können.

P.S. Der von mir gestartete I Love Music Thread zum Lied hebt auch so langsam ab…

Februar 1, 2013

Before Spotify, we found ways. Some of us even left the house.  (lifted from ILM)

Jessie Ware – If You’re Never Gonna Move

Januar 24, 2013


I listened to and watched this for the first time this morning just past 5 o’clock and I totally fell in love with the singer, her voice, the tune, the video, even the car she drives away with at the end (not the guy though). The song and video are both kitschy in a romantic kind of way, her mellifluous whisper is sexy and clean at the same time, there is so much wrong about this song and especially about the video but they both still work for me.

Wilko Johnson

Januar 10, 2013

Erinnert sich noch jemand an den ehemaligen Gitarristen von Dr. Feelgood, einer englischen Rhythm & Blues-Band der Siebziger, die ihre beste Zeit vor dem Punk hatte, wenn man mal ganz ehrlich ist, dann waren sie eigentlich Punk bevor es Punk überhaupt gab. Damals nannte man das dann Pubrock, auch kein Genrename, der unbedingt Lust auf die Musik macht, die er bezeichnet. Wilko Johnson hat unheilbaren Bauchspeicheldrüsenkrebs und hat sich entschieden, keine Chemotherapie erhalten zu wollen und stattdessen zu touren und seine Gitarre so lange nicht aus der Hand zu geben bis er nicht mehr kann. Ein wahrer Punk eben. Hier spielt er ein göttliches Riff in seinem unnachahmlichen stakkatohaften Stil mit roboterhafter Motorik und es wird dazu Beat getanzt. Da möchte man fast sagen „Beam me back, Scottie“. Oh Mist, falsches Filmzitat.

Low 2013

Januar 9, 2013

Low, the best band from Duluth, Minnesota and already for quite a while my favourite live band (they will play the Zoom Club in Frankfurt/M. on May, 10th) have a new album out on March, 19th. It’s called The Invisible Way (produced by Jeff Tweedy, Dave Fridmann and Steve Albini among others) and the first song they put online is rather promising. It has this typical warm and soothing Low sound, rich vocal harmonies by Mimi and a melody which makes my heart melt. How do they succeed in making still such inspired music which is so simple and straight but has this strong spiritual feeling? I think one of their secrets is the slowness. Not only of the music itself but also of their releasing speed. In twenty years they have put out just ten albums. Not one too many. The song is called Just Make it Stop and can be streamed or downloaded here. Plastic Cup, a great duet of Alan and Mimi with acoustic guitar and piano can be streamed here (there is a small audio ad before).

Allah-Las – Tell Me What’s on Your Mind

Dezember 20, 2012


Früher hätte man hierzu Revival gesagt, heute sagt man Retro.
Die Allah-Las – was für ein dämlicher Name, da war ja Shangri-Las noch origineller – kommen aus California, sind angeblich Surfer und haben es drauf einen Sechzigerjahrepsychedelikguitarpop zu spielen wie wenige andere. Entfernt erinnert mich das an Green On Red und Dream Syndicate und den sehr amerikanisch-folkigen und ziemlich abgedrehten Paisley Underground vor knapp dreißig Jahren, aber wahrscheinlich sind die Kinks, die Troggs, die Thirteen Floor Elevators und diverse psychedelische 60er Jahre-Garagenbands, die man auf dem Nuggets-Sampler fnden kann näher an dieser Musik. Was ich doch sehr verblüffend finde ist, dass nahezu alle Lieder auf ihrem Album Eigenkompositionen sind, die so klingen als hätte man sie schon mal gehört. Und wie dieses lässige Album so dahinfließt, das ist schon ganz großes Ohrenkino. Von dem ganzen Retrogedudel (gab es eigentlich was anderes, wirklich Neues dieses Jahr?), das 2012 rausgehauen wurde, so ziemlich das Anhörenswerteste.

Dinosaur Jr. – Watch the Corners

Dezember 10, 2012


Wer hätte gedacht, dass Dinosaur Jr. nochmal ein Stück veröffentlichen würden, dass Freak Scene (von vor über 20 Jahren) toppen würde? Sie haben es gemacht, der zottelige Oberdinosaurier singt cool in seine Zottelmähne hinein wie immer, malträtiert die Gitarre wie immer, aber so, dass aus dem Feedback unglaubliche, oberirdische Melodien hervorspringen. Das helle Licht in diesem krachigen Song, ich glaube man muss schon Amerikaner sein, um so verdammt positiv zu klingen. Das neue Album hält dann das Versprechen dieses phantastischen Gitarrenorkans leider nicht. Aber ein gutes Lied von jemandem, den man schon seit sehr langer Zeit abgeschrieben hatte, das ist doch auch schon was.

lee fields @ lido, 22.3.2012

März 23, 2012

auf dem weg zum konzert gestern abend rappt ein typ in der u1, ist das jetzt eine neue masche? scheint sich auf jeden fall finanziell auszuzahlen. gleich zwei junge männer geben ihm was. im lido geht es nicht sofort los, die discokugel rotiert so vor sich hin und wirft schattenmuster, die leute quatschen und ich stehe rum und warte. der laden ist übrigens nicht ganz voll, obwohl sie mich draußen gefragt hatten, ob ich noch eine karte übrig habe. irgendwann so gegen halb 10 kommt die band auf die bühne, alle recht jung bis auf den älteren trompeter, ein saxofonist, ein keyboarder, ein drummer, und der sehr britisch aussehende, pilzköpfige bassist mit schlafzimmerblick (erinnert mich an jemand von the who) sowie der dunkelhaarige gitarrist mit südländischen einsprengseln. die beiden geben ein lustiges paar ab, sie wippen oft synchron von links nach rechts und zurück und geben gelegentlich den background choir. nach zwei instrumentalstücken wird der von dem bassisten großspurig mit „welcome to the stage. mister. lee. fields.“ angekündigte sänger auf der bühne unter frenetischem applaus begrüßt. er hat einen leicht goldenen glitzeranzug an, von dem er nach recht kurzer zeit die jacke auszieht, dann das hemd aus der hose nimmt und das hemd aufkrempelt. auf der bühne scheint es mindestens genauso heiß zu sein wie im zuschauerraum. lee fields singt alte songs und songs vom neuen album. das publikum schreit lauter bei den alten sachen, mir gefallen die neuen besser. die alten stücke gehen mehr in richtung james brown, sind weniger melodisch und kruder während die neuen für meine begriffe fast alle ohrwürmer sind, die nach klassischem soul original aus den 70ern klingen. musik, die irgendwie in einem zeitloch festsaß und erst jetzt 40 jahre später wieder hervorgekommen ist. er singt diese lieder auch ganz anders, mit einer sehr viel ruhigeren, souligeren stimme, nicht so animalisch shoutend eher mit einer spirituellen intensität. er ist ein vollblutentertainer, der gerne das publikum ins konzert einbezieht, er sagt geschätzte zwanzig mal, dass er uns liebt, will uns dauernd zum armeschwenken animieren – was auch klappt obwohl mich das entfernt an einen gruß erinnert, den ich in deutschland eigentlich nicht mehr sehen will und lässt die menge als echogeber ins mikrofon grölen. das konzert ist nach ein paar zugaben gegen elf zu ende, für sein fortgeschrittenes alter hat lee fields gut durchgehalten. auf dem rückweg in der u1 wieder eine seltsame begegnung. am u-bahnhof kurfürstenstraße steigt ein junges mädchen – offensichtlich eine prostituierte – mit ihrem zuhälter ein. er redet auf sie ein in einer mir sehr fremden sprache, wahrscheinlich albanisch. sie sagt nix und sitzt einfach nur da. außerdem steigen dort noch zwei alte griechen in den siebzigern ein, die ausgiebig miteinander reden. eine seltsame stimmung macht sich breit. bin froh als alle ausgestiegen sind.

soul, anyone?

März 21, 2012

Lee Fields, von dem ich das erste mal letzten Freitag im Soundcheck auf radioeins gehört habe – wo sie auch eine Menge Mist vorstellen – ist morgen in Berlin und spielt im Lido in Kreuzberg. Eigentlich war Soul & Funk ja nie so meine Musik in den Siebzigern, heute weiß ich eigentlich gar nicht mehr warum. Zu soft? Zu warm? Zu kitschig? I don’t know. Inzwischen habe ich schon eine Art Faible für einen gewissen Soul entwickelt, Funk auch aber weniger. Ich denke da an Curtis Mayfield und Gil Scott-Heron, eher eine urbane Variante von Soul. Marvin Gaye mag ich irgendwie auch, aber was ich so von der neuen Platte von Lee Fields gehört habe, hat mich fast noch mehr umgehauen. Man fühlt sich wie mit einer Zeitmaschine zurückversetzt in die frühen Siebziger. Kein Wunder, Lee Fields hat Ende der Sechziger angefangen und er hat eine Soulstimme wie sie im Buche steht. Irgendwie weich und von innen kommend, da singt jemand seine Seele aus seinem Leib. Ich werde da sein, hat jemand Lust mitzukommen? Kostet so um die 25 uros.

Tindersticks @ Volksbühne, Berlin, 8.3.2012

März 9, 2012

Auf dem Weg zur Volksbühne, den ich zu Fuß zurücklege, laufe ich südlich am Tiergarten vorbei. Da höre ich trotz Ohrhörern ein seltsames Geräusch im Hintergrund, es hört sich wie ein hohes, durchdringendes Rauschen an, es sind Vuvuzelas, die unseren Kurzpräsidenten standesgemäß aus dem Bellevue verabschieden. Er hat sie sich wohlverdient. In der Volksbühne ist es tatsächlich ziemlich rappelvoll, hatte mich etwas gewundert, dass die Tindersticks zweimal hintereinander den Laden vollmachen, und dann auch noch bei salzigen Preisen um die 40 Euro. Ich zähle durch und komme auf ca. 500 Sitzplätze, weniger als ich gedacht hatte. Ich habe die Tindersticks vor knapp 20 Jahren schon einmal in Nancy gesehen, da war ich mit meinem italienischen Freund A und seinem besten Kumpel O, der sich bei dem Konzert fürchterlich gelangweilt hat, da er eher der Headbangerfraktion angehörte. Ca. eine halbe Stunde nach der pünktlich um acht anfangenden französischen One Man Band, die ihre Sache gar nicht so übel macht obwohl a. die meiste Musik aus der Retorte als kurz vorher live aufgenommer Loop über die Anlage kommt (s. 3. Kommentar) und b. ich fast weggepennt wäre weil es nicht sehr abwechslungsreich ist, was er da an Percussion, Gitarre und Gesang fabriziert, kommt der inzwischen ergraute, etwas tapsige Stuart Staples mit seiner Band auf die Bühne. Sie starten mit einem Lied von der ersten – und mir immer noch liebsten – Platte, ich glaube es heißt Blood. Diese sonore Baritonstimme steht immer noch für Late Night Gänsehautatmosphäre, hört sich kitschig an, muss manchmal sein. Die Band ist meist zu sechst, außerdem ein Gitarrist, ein Bassist, ein Drummer, ein Keyboarder und ein Saxofonist, der auch manchmal an dem 2. Keyboard spielt. Staples spielt gelegentlich auch Gitarre, ich höre sie allerdings kaum raus. Der Leadgitarrist spielt ein Instrument mit einem riesigen Hohlkörper und arbeitet mit diversen Hall- und Kratzeffekten, ein sehr guter Mann. Der Bassist ist auch nicht so leicht zu hören, obwohl sein E-Bass ziemlich laut ist und sehr schön swingt. Der Drummer kommt mir anfangs sehr mechanisch in seinem Spiel vor, fast wie eine drum machine aber im Laufe des Abends trommelt er variationsreicher. Der Keyboarder sorgt natürlich für den nötigen Groove, der Northern Soul lässt grüßen. Er spricht auch das überlange Chocolate: der Opener des exzellenten neuen Albums mit der überraschenden Wendung in den Lyrics. Das Stück besteht aus zwei Teilen, im ersten wird ein wildes, freejazziges Crescendo aufgebaut, das langsam ausklingt. An der Stelle klatscht das Publikum, die Band nimmt es locker. Höhepunkt des Abends ist zweifelsohne Frozen, auch vom neuen Album. Auch dieses Stück schwillt an, der Gesang und die Leadgitarre hallen sehr stark, der Gitarrist streicht sehr schnell über die Saiten was eine Art peitschendes Schnarren erzeugt, einen interessanten Effekt, den ich so noch nie gehört habe. Der Song wird sehr intensiv, nahezu ekstatisch mit einem Stuart Staples, der die Silben verschluckt „I want to hold you“ zigmal wiederholt, sehr eindrucksvoll. Zur Zugabe lassen sie die Zuschauer sich mehrere Minuten die Hände wundklatschen. Dann kommt zuerst die exzellente Ballade If She’s Torn von den vierten Album Simple Pleasure, die sich wohl auch jemand lautstark gewünscht hatte, der angeblich nur wegen diesem Lied gekommen war. Dann kommt noch ein rockiges Stück, das okay war, aber im Tinderstickkosmos wie ein schwarzes Loch dasteht, ein Fremdkörper in ihrem Oeuvre. Zuletzt noch ein ruhiges Ständchen mit glockenspieligem Keyboard und Gesang. Gerade mal 90 Minuten. So sind sie halt die Engländer. Ausdauer ist ihre Stärke nicht.

Low im Lido, Berlin, 30.5.2011

März 5, 2012

Hier ein paar Sätze, die ich zu meinem letztjährigen Lieblingskonzert notiert hatte:

Gehe dann ins Lowkonzert im Lido (U-Bahn Schlesisches Tor). Am Anfang ist es sehr leer, der Saal füllt sich langsam. Die Vorgruppe ist irgendwo in Indien hängengeblieben, daher fängt Low schon so gegen 10 Uhr an. Es ist sehr warm, mir rinnen Schweißbäche die Wangen runter. Low sind zu viert, außer Alan, Mimi und dem Bassisten noch ein zotteliger Keyboarder mit trendiger Sonnenbrille. Sie schaffen es sofort wieder diese spirituelle Stimmung zu erzeugen. Mich wundert allerdings, dass das Publikum sich fast gar nicht bewegt. Ich komme mir vor als wäre ich der einzige, der auf der Stelle und mit dem Kopf tanzt. In einem Lied singen sie vom Retten der Welt – „to save the world“ – und ich möchte immer hören “to say the word”. Als würde es ausreichen mit einem Wort, die Welt zu retten, ein magisches Wort und alles wird gut. Irgendwann fragt jemand, ob wir uns was wünschen dürfen – wie putzig diese Höflichkeit und ehrfürchtige Zurückhaltung des Publikums – ich rufe Transmission aber Alan hört es nicht. Das Mädchen vor mir dreht sich nach mir um, im Grunde habe ich es nur wegen ihr gerufen. Ich habe mich unsterblich in sie verliebt, sie ist mittelgroß. Sie ist der Jean Seberg-Typ, kurze Haare, Haare irgendwie blond, aber nicht zu blond.

tindersticks – the something rain

Februar 29, 2012

das album des monats, eine band, die ich ganz am anfang, ich glaube es war 1993, heiß und innig geliebt habe – allein schon dieses tolle cover mit der tänzerin im roten ballkleid – und nach drei alben aus den augen verloren habe. sie haben sich nach dem wahnsinnsdebüt, das die achtzig cd-minuten fast vollständig auf eine perfekte weise – da war keine sekunde zu viel – ausgenutzt hat, fast nur noch wiederholt, stuart staples hat seine rauchige whiskystimme zu streichern und getragenen nachtballaden erklingen lassen. jetzt sind sie wieder da, seine stimme nicht mehr ganz so versoffen, die musik luftiger und rhythmischer und minimalistischer. nicht so viel arrangement, mehr coolness. das lässigere, jazzigere element kommt auch durch das saxophon, dass die geigen ersetzt hat. der titel macht mich etwas perplex, hört sich nicht sehr muttersprachlich an. egal, hauptsache die musik sitzt.

p.s. sehe gerade, dass sie nächste woche mittwoch und donnerstag in der volksbühne spielen. ob sie die wirklich gleich zweimal hintereinander vollmachen? ich glaube, ich gehe am donnerstag, hat wer lust mitzukommen? nicht die größte liveband der erde, dafür ist die musik etwas zu langsam, aber irgendwie habe ich jetzt mal wieder lust auf die.