Archive for 13. Juni 2010

3:22 Cowboy Junkies – A Common Disaster (1996)

Juni 13, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMDg3ZTA3YjMtNmE5Ni00ZjY1LWE5NDItOWE2Y2NmZDI2MjNl&export=download&hl=de

I found myself a friend,
but he’s crooked as a stick in water
So now I’m writing fairy tales
to catch the spirit of revenge

Heute vor neun Jahren habe ich meinen ersten Post bei Blogger veröffentlicht. Zur Feier des Tages würde ich gerne den ersten neun Lesern, die mir eine Mail an alex63 AT bigfoot PUNKT com mit Namen und Adresse schreiben, ein kleines Dankeschön zukommen lassen. Und zwar in Form einer CD-ROM mit den ersten 100-120 Liedern, die ich im Rahmen dieses Projektes ausgewählt habe.

In other news: Heute hätte ich fast einen Song von Dir, liebe A. genommen. Crystalised von The xx. Eine der wenigen neuen Gruppen, mit denen ich was anfangen kann. Wobei es natürlich schon so ist, dass ihre Musik stark an die von einer anderen Band aus den Achtzigern erinnert. Ich meine natürlich die Young Marble Giants mit ihren ungeschminkten, minimalistischen LoFi-Stücken.

In dem Lied von heute geht es wohl um das Ende einer Beziehung, eine ganz gewöhnliche Katastrophe. Wenn ich wählen könnte zwischen dem unglücklichen Verliebtsein in eine, von der ich von vorneherein weiß, dass sie notorisch fremdgeht (das gestrige Help Me for a man) und der plötzlichen Realisation, dass sie es nicht ehrlich mit mir meinte (A Common Disaster), dann würde mir die Wahl nicht schwer fallen.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 133 Songs ist hier.)

3:23 Joni Mitchell – Help Me (1974)

Juni 13, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYmFmMGM0NzgtZWFiMC00ZDBiLTliMmUtNTk1M2JlODMwM2Qw&export=download&hl=de

Help me
I think I’m falling
In love again
When I get that crazy feeling
I know I’m in trouble again

Zwischen ihren beiden Meisterwerken, dem Seelen-Striptease Blue und dem Roadalbum Hejira hat Joni Mitchell 1974 ihre populärste LP, das leicht angejazzte Court and Spark veröffentlicht. Das zweite Lied auf der Platte war Help Me, das gleichzeitig die meistverkaufte Single von ihr war. Ich schreibe das weil ich ansonsten kaum kommerziell sehr erfolgreiche Musik kenne, die mich so anspricht wie dieses Stück und das Album worauf es sich befindet. Auf die Schnelle fallen mir da nur einige Lieder der Beatles ein. Mitte der Achtziger, als ich Help Me das erste Mal gehört habe, habe ich mich sofort in der Protagonistin wiedererkannt. Unglücklich verliebt zu sein, war damals ein Dauerzustand bei mir. Das hat sich dann später glücklicherweise ein bisschen gelegt. Cut. Man hat den Moment, in dem Joni Didn’t it feel good? singt und der Klang der Gitarren, der Holzbläser und des Saxophons konvergieren, recht treffend mit der Explosion von Brausepulver auf der Zunge verglichen: Zischende Eruptionen von Klangfarben, die in alle Richtungen zerstieben.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 132 Songs ist hier.)