Archive for 7. Juni 2010

3:29 Morphine – Whisper (1995)

Juni 7, 2010
http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNDIxMTViYWItYzYzMi00Nzg5LTk3M2EtNDkyZmM1ZTA3OGJi&export=download&hl=de

Don’t worry I’m not looking at you
Gorgeous and dressed in blue
I know it drives you crazy
When I pretend you don’t exist

Unglaublich, aber wahr, es ist jetzt auch schon wieder über zehn Jahre her, dass Mark Sandman, der Sänger und Bassist von Morphine während eines Konzerts in der Nähe von Rom auf der Bühne einem Herzinfarkt erlag. Morphine war eine sehr spezielle Band, die sich im Zonenrandgebiet von Rock und Jazz bewegt hat. Bei diesem Stück kommt das sehr gut zum Ausdruck. Es beginnt mit dem unwahrscheinlich potenten Bass Mark Sandman’s, der das um sich selbst kreisende Motiv spielt. Dazu gesellen sich die delikat gespielten Drums. Als nächstes singt Mark Sandman mit seiner grummeligen Bassstimme davon wie er eine Frau anmacht. Schließlich setzt das Saxofon neben einigen Pianoakkorden den jazzigen Akzent und die ganze Gruppe improvisiert etwas vor sich hin. A free flow into the dark of the night.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 127 Songs ist hier.)

3:30 Wipers – The Chill Remains (1987)

Juni 7, 2010

http://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYzE3YWJjMzYtMjc2My00ZTg0LWE1YzItYWJhNWRiZWNjOWM1&export=download&hl=de
Greg Sage und seine Wipers habe ich das erste Mal in meiner Münchener Studentenzeit Mitte der Achtziger auf dem Zündfunk (Bayern 2) gehört. Ihr extrem melodischer, düsterer mit viel Verzerrung arbeitender hypnotischer Gitarrenrock hat mich damals sofort angezogen. Heute werden sie bei Wikipedia als Punkband geführt. Seltsam, für mich war das immer Post-Punk, die Stücke sind meist viel zu lang für Punksongs und sie scheinen durchkomponiert, was man von den meisten, hingerotzten Punkliedern nicht behaupten kann.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 126 Songs ist hier.)